1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Hier bin ich König

Dormagen : Hier bin ich König

Einmal im Leben ein König sein: Bei den Schützenvereinen und -bruderschaften im Rhein-Kreis Neuss geht das. Heute: Christian Rath und Sabrina Clemens aus Nievenheim und Ückerath.

Namen Christian Rath und Sabrina Clemens

Bruderschaft St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Nievenheim-Ückerath.

Wie hat Ihnen Ihr bisheriges Königsjahr gefallen?

Sehr gut. Es ist ein tolles Erlebnis, als Königspaar von der Schützenfamilie und dem ganzen Ort angenommen zu werden. Wir wurden von Anfang an wunderbar getragen. Schon bei der Krönung vor einem Jahr sind alle Vereine erschienen. Toll, dass mein Feuerwehr-Löschzug fast komplett aufmarschiert ist.

Sie haben tolle Königspaar-Fotos vor dem Kölner Dom machen lassen. Warum dort?

Wir sind beide sehr Köln verbunden, haben Freunde dort und sind oft in Köln unterwegs - zudem bin ich großer Fan des 1. FC Köln. Da wollten wir diese Köln-Verbundenheit mal mit außergewöhnlichen Fotos verewigen. Präses Pfarrer Klaus Koltermann ist dafür bekannt, dass er beim Krönungsball dem scheidenden Königspaar als bekennender Gladbach-Fan Borussia-Utensilien schenkt.

Befürchten Sie das?

Oh ja! (lacht) Ich hoffe nicht, dass ich als Riesen-FC-Fan einen Gladbach-Schal umlegen muss... Falls doch, würde ich das zwar machen, aber höchst ungern.

Worauf freuen Sie sich beim Schützenfest, das von morgen bis Dienstag gefeiert wird, ganz besonders?

Auf das Feiern mit allen Nievenheimern und Gästen. Vor allem der Sonntag mit den Umzügen und dem Hofstaat wird sicher ein Erlebnis. Schön, dass meine Königin Sabrina am Sonntag um 8.15 Uhr mit im Festhochamt in St. Pankratius sein wird.

Welche Besonderheit zeichnet Ihr Schützenfest in Nievenheim und Ückerath aus?

Nach dem Fassanstich morgen um 18 Uhr auf dem Salvatorplatz wird mit der ganzen Dorfgemeinschaft gefeiert. So ist der Besuch am Samstagabend stets besonders gut, da trifft man wirklich alle. Mit Gefallenenehrung und Zapfenstreich auf dem Salvatorplatz, anschließendem Fackelzug und Party im Festzelt gibt es ein rundum gelungenes Programm für Jung und Alt.

Hat Ihre Königin alle Kleider parat?

Natürlich, die hängen alle schon fertig im Schlafzimmer. Da hat sich Sabrina schon frühzeitig drum gekümmert. Als gebürtige Neusserin, deren Vater in Uedesheim und Neuss Schütze war, kennt und schätzt sie das Schützenwesen schon von klein auf.

Sie sind Jungschützenmeister der Bruderschaft. Haben Sie dieses Amt im Königsjahr ruhen lassen?

Nein, das habe ich weiter ausgeübt. Ich wollte das so, das habe ich dem Vorstand um Brudermeister Detlef Spitzenberg schon bei meiner Anmeldung als Königsbewerber gesagt. Ich hatte dabei großartige Unterstützung, vor allem durch Sven Raddatz aus dem Jugendvorstand.

(NGZ)