1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Heimat-Autoren stellen Bücher vor

Dormagen : Heimat-Autoren stellen Bücher vor

Kerstin Lange, Peter J. Scholz und Chris Stoffels lasen in der City-Buchhandlung.

Jorgos Flambouraris stellte sich vor einigen Wochen eine Frage. "Warum sollen wir immer Leute von weit her holen, wenn wir auch Autoren haben, die hier in der Region wirken?", fragte sich der Inhaber der City-Buchhandlung. Anschließend lud er spontan zu "Literarisch herbstlichen Genüssen" – mit drei lokalen Autoren. Kerstin Lange, Peter J. Scholz und Chris Stoffels boten einen unterhaltsamen Querschnitt durch ihr aktuelles Schaffen.

Die Neusser Krimiautorin Kerstin Lange hat bereits drei Bücher veröffentlicht und an mehreren Anthologien mitgearbeitet. In der City-Buchhandlung las sie vier Geschichten aus ihrem aktuellen Krimikochbuch "Aufgetischt und abserviert". Im Mittelpunkt der mörderischen Kurzgeschichten standen nicht nur ziemlich kreative Mordpläne, sondern auch jeweils ein typisch niederrheinisches Gericht. Das Rezept dazu liefert sie im Buch gleich mit – das Lesungspublikum musste sich aber allein mit der Geschichte begnügen.

Bei den bitterbösen Geschichten von Peter Scholz blieb dem Zuhörer das Lachen beinahe im Hals stecken. Insbesondere seine Beiträge in der vorweihnachtlichen Anthologie "Marzipan und Bittermandel" haben nicht viel Besinnliches. Ein kannibalischer Märchenerzähler, der Tod, der sich als Weihnachtsmann verkleidet, oder ein fluchender Jesus am Kruzifix – seine Protagonisten sind skurril und kamen beim Publikum bestens an.

Mit "Lyrischem Allerlei" lockerte Chris Stoffels das kriminalistische Leseprogramm zwischendurch auf. In seinen Gedichten verarbeitet er Alltagssituationen und Gedanken zu bildhaften Wortkompositionen – mal düster, mal heiter, mal allgemeingültig, mal sehr persönlich. Bisher hat er seine Gedichte nur im kleineren Kreis unter Freunden und Bekannten verbreitet. Derzeit arbeitet er jedoch an einer ersten Buch-Veröffentlichung. In der City-Buchhandlung konnte er jedenfalls erste Fans gewinnen, die sich für seine Werke interessierten.

(NGZ)