Dormagen: Händler mit Geschäft zufrieden

Dormagen : Händler mit Geschäft zufrieden

Verkaufsoffener Sonntag und Weihnachtsmarkt lockten am Wochenende viele Besucher in die Dormagener Innenstadt. Das Weihnachtsgeschäft wird derzeit vor allem durch Bücher, Spielzeug und Schmuck umgesetzt.

Das Weihnachtsgeschäft verschiebt sich zeitlich nach hinten, doch klagen wollen die Händler der Dormagener Innenstadt nicht. Vor allem am zweiten Adventssamstag sowie am gestrigen, verkaufsoffenen Sonntag waren sie mit den Verkaufszahlen zufrieden. Die klassischen Weihnachtsgeschenke wie Kinderspielzeug, Bücher, Parfüm und Schmuck waren besonders nachgefragt.

Beinahe alle City-Händler hatten am Sonntag geöffnet und lockten ihre Kunden teils mit besonderen Angeboten. Ring-Center-Chef Hans-Dieter Lehnhoff zeigte sich mit dem bisherigen Adventsumsatz durchaus zufrieden. "Allerdings verschiebt sich das Geschäft", resümiert er die bisherigen Verkaufstage im Advent. "Die Last-Minute-Einkäufer haben in diesem Jahr nach dem vierten Advent noch die gesamte Weihnachtswoche Zeit, Geschenke zu finden. Das macht sich bemerkbar", erklärt Lehnhoff.

"Die Tage vor Weihnachten sind traditionell unsere stärksten", macht Stephan Thönneßen deutlich. In der Buchhandlung "seitenweise" liegt derzeit vor allem die Biografie des Apple-Gründers Steve Jobs hoch im Kurs. Sein Kollege Jorgos Flambouraris aus der City-Buchhandlung ergänzt: "Alle Bücher, die aktuell in den Medien gut besprochen werden, laufen gut."

Reisen werden die Dormagener wohl in diesem Jahr seltener unter dem Tannenbaum finden. "Die Nachfrage nach Reisegutscheinen ist noch nicht so groß", fasst Susanne Flackskamp aus dem gleichnamigen Reisebüro zusammen. Doch längst nicht jeder Dormagener feiert in seiner Stadt. "Einige Reisen über die Weihnachtstage gehen nach Österreich in den Schnee oder in die sonnige Karibik", sagt sie.

Karin Forst war in der City unterwegs, um ein Hemd umzutauschen. "Ich habe auch eine Rabattaktion genutzt", sagt die 68-Jährige. "Am Samstag waren wir in Köln. Es war brechend voll. Da ist es in Dormagen schon angenehmer", erzählt Martina Heinz, die mit ihrem Mann Robert einkaufte.

Zufrieden mit der Besucherfrequenz zeigte sich auch Stadtmarketingleiter Guido Schenk: "Es ist uns gelungen, viele Besucher in die Stadt zu locken." Gut angenommen wurde die Möglichkeit, im Parkhaus Nettergasse kostenlos zu parken. "Die gute Zusammenarbeit mit der Projektgruppe Weihnachtsmarkt hat sich sichtbar ausgezahlt", meint WSD-Chef Frank Lemke.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE