Dormagen: Gülle im Zonser Grind gefährlich für Tiere?

Dormagen: Gülle im Zonser Grind gefährlich für Tiere?

Nach dem Hundesterben in Rheinfeld ist der Tierschutz in Dormagen in den Fokus gerückt. NGZ-Leser Josef Otulak weist auf mögliche Gefahren durch Gülle-Ausbringung im Zonser Grind hin.

"Die Ausbringung ist so ausgeprägt, dass der Boden darin schwimmt", schreibt Otulak. Eine standortgerechte Tier- und Vegetationsentwicklung sei so nicht möglich. "Dieses in einem Naturschutzgebiet, in dem neben dem Steinkauz der Austernfischer sein Revier gefunden hat."

Doch wie gefährlich ist die Gülle im Grind wirklich? Thomas Braun von der Biologischen Station hält Gülle-Ausbringung im Winter für nicht so schlimm für die Tierwelt. Der Rhein-Kreis habe zudem Verträge mit den Landwirten abgeschlossen, nach denen die Gülle-Düngung auf den Vertragsnaturschutzflächen ausgeschlossen sei.

  • Fotos : Rhein-Hochwasser in Dormagen

Die Stadt Dormagen erklärt: "In Zusammenarbeit mit der Unteren Wasserbehörde des Rhein-Kreises Neuss werden die Landwirte darauf hingewiesen, die genannten Restriktionen der Düngeverordnung in der Praxis einzuhalten." Zu einer Belastung des Trinkwassers sei es bisher aber nicht gekommen.