1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Grundschule nach Brand geschlossen

Dormagen : Grundschule nach Brand geschlossen

Ein Feuer hat in der Nacht zu gestern erheblichen Schaden an der Erich-Kästner-Schule verursacht. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Die Kinder können vermutlich erst am Montag zurückkehren. Das Feuer ging von Containern aus.

Als die Feuerwehr den Schulhof erreichte, hatten die Flammen bereits auf das Innere des Gebäudes übergegriffen: Um 2.34 Uhr in der Nacht zu gestern informierte ein Zeuge die Wehr über einen Brand an der Erich-Kästner-Schule. Ausgehend von zwei Containern im Eingangsbereich hatte sich das Feuer auf das Foyer ausgebreitet. Vor Ort gelang es den Einsatzkräften, das Feuer zu löschen. Bevor sich gestern Handwerker ans Aufräumen begeben konnten, untersuchte die Kriminalpolizei den Brandort. Sie geht von Brandstiftung aus. Die Ermittlungen dauern an.

Bei der Begutachtung des Schadens wurde schnell deutlich, dass in dem Gebäude vorerst kein Unterricht stattfinden kann. Für die Grundschüler fiel deshalb gestern der Unterricht aus. Heute werden die Grundschüler im benachbarten Bettina-von-Arnim-Gymnasium (BvA) untergebracht. Wie BvA-Schulleiter Theodor Lindner sagte, kommen die Kinder in Räumen unter, die durch den Abschluss der Abiturienten frei geworden sind.

Morgen stehen für die Kinder planmäßig die Bundesjugendspiele an, am Freitag ist ein beweglicher Ferientag eingeplant. Nach Angaben der Stadt wurden die Eltern mittels einer Telefonkette über die Entwicklung informiert. Nach Auskunft von Klaus Ponholzer von den Eigenbetrieben der Stadt, ist damit zu rechnen, dass am Montag, 24. Juni, wieder der Schulbetrieb in dem Gebäude an der Konrad-Adenauer-Straße aufgenommen werden kann.

Doch auch wenn nächste Woche wieder der Unterricht in der Erich-Kästner-Schule weitergeht, bleiben Einschränkungen. Die WC-Anlage in der Nähe des Eingangs kann vorerst nicht genutzt werden. Messungen einer Spezialfirma sollen hier Aufschluss darüber geben, wie stark der entstandene Rauch dem Bereich zugesetzt hat und wie hoch der Sanierungsaufwand ist. Im Gebäude gibt es allerdings noch andere intakte Toiletten.

Die starke Rauchentwicklung habe nach bisherigen Erkenntnissen keine Auswirkungen auf die Klassenräume gehabt. Um eine Gefährdung der Kinder ausschließen zu können, werden am Freitag nochmals Kontrollmessungen der Raumluft und Wischproben genommen, teilt die Stadt mit.

Am deutlichsten waren gestern die Folgen des Brands im Schulfoyer zu sehen. Dort wird ein Brandsanierungsunternehmen heute die Decke aus Gipskartonplatten abnehmen und entsorgen. Anschließend werden die verrußten Wände gesäubert und neu gestrichen. Provisorisch wurde gestern bereits das zerstörte Fenster wieder geschlossen. Erst gegen Ende der Sommerferien könne ein Ersatzfenster geliefert werden, so Ponholzer. Wahrscheinlich sei das Schulgebäude mit dem Beginn des neuen Schuljahres wieder komplett hergestellt. Wie hoch der Schaden genau ist, lasse sich aktuell noch nicht sagen.

Das Feuer brach in der Nacht zu gestern in zwei im Eingangsbereich abgestellten Containern aus, von denen gestern nur noch geschmolzene Reste übrig blieben. Um Mögliche Brandstifter zu finden, hofft die Polizei auf Hinweise. Wer verdächtige Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, die Polizei unter Telefon 02131 3000 zu informieren.

(NGZ/rl)