Dormagen: Grundschüler sollen Umgang mit Ressource Wasser lernen

Dormagen: Grundschüler sollen Umgang mit Ressource Wasser lernen

Der Umgang mit der Ressource Wasser ist auch Thema der Lehrpläne des Sachkundeunterrichts an den Grundschulen. Eine gute Möglichkeit, das Thema spannend und anschaulich zu bearbeiten, bietet das Projekt "Aqua-Agenten - dem Wasser auf der Spur", das von der Hamburger Michael-Otto-Stiftung entwickelt wurde. Die SPD beantragt, das Projekt auch an Dormagener Grundschulen anzubieten.

Aus schulischer Sicht kann Birgit Burdag, schulpolitische Sprecherin der SPD, dem Projekt viel Positives abgewinnen: "Umweltbildung hat auch an den Grundschulen einen immer höheren Stellenwert erhalten. Je früher sich Kinder an einen schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen gewöhnen, desto eher werden sie auch als Erwachsene bereit sein, das erlernte Verhalten beizubehalten. Das Projekt bietet hierfür spannendes und pädagogisch sehr gut aufgearbeitetes Unterrichtsmaterial. Wichtig für eine hohe Akzeptanz an den Schulen ist allerdings, dass die Lehrer genügend Unterstützung zum Beispiel durch Fortbildungen erhalten."

Der Initiator des Antrags, Ruben Gnade, erläutert: "Das Projekt richtet sich an Kinder des 3. und 4. Schuljahres. Es werden die Bereiche Wasserversorgung, Wasserentsorgung, Lebensraum Wasser und Gewässernutzung kindgerecht aufbereitet." Fraktionsvorsitzender Bernhard Schmitt sieht als Vorbild die Nachbarstadt Köln: "Die RheinEnergie als regionaler Wasserversorger bietet das Projekt für die Grundschulen in Köln, Stommeln und Pulheim an. Es wäre wünschenswert, wenn auch die Energieversorgung Dormagen, die seit Anfang des Jahres für die Wasserversorgung im gesamten Stadtgebiet zuständig ist, sich für das Projekt engagieren würde."

(schum)