Dormagen: "Grünes Klassenzimmer" eröffnet

Dormagen : "Grünes Klassenzimmer" eröffnet

Die Salvator-Schule in Nievenheim feierte gestern die Einweihung des neu angelegten "grünen Klassenzimmers". Neben Lehrern, Schülern und Eltern waren auch Bürgermeister Erik Lierenfeld und Pastor Klaus Koltermann unter den Gästen.

Schöner hätte sich Gabriele Neu, Schulleiterin der Salvator-Grundschule in Nievenheim, die Einweihungsfeier des "grünen Klassenzimmers" nicht ausmalen können. Bei strahlendem Sonnenschein versammelten sich Schüler, Lehrer, ehemalige Mitarbeiter, Eltern und geladene Gäste in dem neu angelegten Garten. Das Herzstück ist ein kleines Amphitheater aus Natursteinen, in dem bei schönem Wetter zwei bis vier Klassen unterrichtet werden können. Davon, dass dort früher mal ein Gartenteich mit Fischen und Fröschen und später ein Biotop waren, ist nichts mehr zu sehen. Lediglich Bilder erinnern noch an die vergangene Zeit und an das Biotop, dass "einfach nicht mehr zu pflegen war", so Neu.

Im Frühjahr 2016 wurde die Idee eines Freiluftklassenzimmers in Form eines Amphitheaters in einer Lehrerkonferenz und später in einer Schulkonferenz diskutiert und positiv beschieden. Im Sommer 2017 waren die Planungen abgeschlossen und einer Umgestaltung stand nichts mehr im Wege. Finanziell unterstützt wurde das Projekt vom Förderverein der Schule und Lanxess. Auch die Einnahmen eines Sponsored Walks flossen in den neuen Schulgarten. Neben dem halbrunden Amphitheater ist auch eine kleine Kunstecke Bestandteil des Gartens. "Aktuell fehlen noch ein Sonnenschutz über dem Amphitheater und ein Gartenhaus mit großer Veranda für die Geräte", erzählt Neu. Beides soll so schnell wie möglich folgen, um den Garten zu vervollständigen.

Das Freiluftklassenzimmer ist ein besonders kommunikativer Ort, an dem gemeinsam gesungen und geschauspielert werden kann. "Es bietet aber auch einen Ort für direkte Naturbetrachtung und die Gelegenheit selbst künstlerisch tätig zu werden", erzählt Neu. Außerdem erleichtert der Garten den Austausch mit der benachbarten Kita, da dort gemeinsame Aktionen stattfinden können.

Mit dem Lied "Ich lieb' den Frühling" eröffneten die Schüler die feierliche Einweihung. Gabriele Neu bedankte sich für die zahlreichen Gäste, zu denen auch Bürgermeister Erik Lierenfeld, Kinder- und Jugendbeauftragte Julia Stöcker und Pastor Klaus Koltermann gehörten. Auch einige Vorschulkinder aus der benachbarten "Krümelkiste" ließen sich die Feier nicht entgehen.

Pastor Koltermann segnete nach einem gemeinsamen "Vater unser" den Garten. Die Vorschulkinder hatten einen Tanz einstudiert, den sie präsentierten. Anschließend bewiesen die Schüler der Theatergruppe ihr schauspielerisches Talent und präsentierten ein kurzes Theaterstück namens "Hurra, die Schule brennt". Bürgermeister Lierenfeld hielt sich an sein Versprechen, angesichts des schönen Wetters nur eine kurze Rede zu halten und bedankte sich lediglich bei allen, die mitgeholfen hatten den Garten zu bauen und zu gestalten. Dazu gehörten auch die Technischen Betriebe Dormagen. "Es war nicht sehr einfach, Steine zu finden, die natürlich, aber auch sicher sind", erzählt Lierenfeld. Dass jetzt große Steine dem Amphitheater seine Form verleihen, die nicht so scharfe Ecken und Kanten haben, ist dem Leiter des Bauhofs Bernd Lewerenz zu verdanken. Die Gäste konnten gegen eine kleine Spende eine Pflanze mit Topf kaufen oder eine Zaunlatte bemalen, auch der Bürgermeister griff zum Farbpinsel.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE