Großes Herbstkonzert der Musikvereinigung Dormagen

Kulturhalle: Großes Herbstkonzert der Musikvereinigung Dormagen

Mozart und Respighi, Klassik und Romantik, gaben sich am Samstagabend in der Kulturhalle musikalisch die Klinke in die Hand. Dabei gab es für die klassikgeschulten Besucher des Herbstkonzerts der Musikvereinigung Bayer Dormagen immer noch eine Menge zu entdecken.

Denn in dieser Stückwahl baute die Konzertfolge keineswegs aufeinander auf, sondern nach dem eher gefällig-anmutigen Einstieg mit dem Mozart´schen Divertimento B-Dur gab es mit Respighis „II Tramonto“ einen regelrechten Schnitt. Da stand nämlich der stimmungsvolle Sonnenuntergang für Mezzosopran und Streichorchester auf dem Programm.

Mozart geht immer, und trotz seiner scheinbaren Leichtigkeit hat die Musik auch tiefen Gehalt. Dem wurde das Streicher-Ensemble der Musikvereinigung unter der Leitung von Stephan Kümmeler in imponierender Weise gerecht. Sanft und doch entschieden waren die Einsätze. Eine ganz andere Klangwelt, beinahe an die große Oper gemahnend, erschloss Respighis „II Tramonto“, ganz und gar der Romantik ergeben und damit dem verinnerlichten und teils schauerlichen Naturerleben. Die Sängerin Susanne Siller trug mit ihrem vollen Mezzosopran damit zugleich eine tieftraurige Geschichte von Liebe und Tod vor.

  • Dormagen : Kinder-Kultur mit Mozart-Oper und „herrH“

Der homogene Klangkörper der Musikvereinigung lotete diese in Töne gesetzte Brillanz spielerisch voll aus, wobei besonders Stephan Kümmeler ein großes Lob zu zollen ist. Er meisterte das höchst fordernde Klavierspiel und hatte dabei auch noch das Dirigieren übernommen. Herauskam ein großes Musikerlebnis. So ist der bleibende Eindruck von diesem Konzertabend ein großes Staunen und die Bewunderung für dieses Laienorchester. Und es ist dringend zu wünschen, dass dieses Ensemble zu einem vollbesetzten Orchester ausgebaut wird. Seine Sprecherin Nadine Riedel äußert zunächst aber einen bescheideneren Wunsch: „Streicher sind uns immer willkommen.“

Mehr von RP ONLINE