1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Goldhochzeit in Dormagen: Aus Freundschaft wurde eine lebenslange Liebe

Goldhochzeit in Dormagen : Aus Freundschaft wurde eine lebenslange Liebe

Anastasia und Kasimier Pietruschka aus Zons können heute einen besonderen Hochzeitstag feiern: Vor genau 50 Jahren schlossen sie im kleinen Familienkreis den Bund der Ehe.

Auch heute kann wegen der Corona-Pandemie keine große Feier stattfinden, aber mit einem Gottesdienst in Sankt Martinus und einem anschließenden Essen mit der Familie werden die Jubilare den Tag in einem festlichen Rahmen begehen.

Beide Eheleute kommen aus Oberschlesien und lernten sich schon in der Grundschule kennen. Nach dem Abitur wurde aus Freundschaft dann Liebe und ein Jahr nach der Hochzeit machte eine Tochter die kleine Familie komplett. Nach Deutschland kamen die Drei im Jahr 1988 und fanden eine Wohnung in Neuss – Kasimier kam zuerst, um alles vorzubereiten und seine Frau und Tochter folgten später. „Auch unsere Eltern wollten schon früher gerne auswandern, was aber nie geklappt hat. Als sich dann für uns die Gelegenheit ergab, haben wir sie genutzt“, erzählt Kasimier Pietruschka. Der Elektrotechniker fand Arbeit bei einem Subunternehmer, später dann bei der Firma Henkel, bei der er bis zum Renteneintritt arbeitete. Seine Frau, die in Oberschlesien als Chefsekretärin gearbeitet hatte, machte einen Sprachkurs und bekam eine Anstellung als Maschinenführerin bei Maoam. „Die erste Zeit war schwierig, wir haben von Null neu angefangen“, findet der Jubilar.

Vor zwölf Jahren kaufte das Paar dann eine Eigentumswohnung in Zons, um näher bei der Tochter und deren Familie zu sein, die in Stürzelberg ein Haus gebaut hatten. „Wir haben immer unsere Enkelin betreut, wenn unsere Tochter arbeiten war, und dann mussten wir nicht mehr so weit fahren. Das war sehr schön, wir haben das sehr gerne gemacht“, erzählen die Rentner. Wichtig in ihrer Ehe war beiden immer gegenseitiger Respekt und die Bereitschaft, Kompromisse zu schließen. „Dann klappt das auch“, sind sie überzeugt. Viel Kraft zieht das Paar aus dem Glauben, beide singen im Kirchenchor.

(mvs)