Dormagen: Gohrer werben in Westfalenhalle für Boule

Dormagen : Gohrer werben in Westfalenhalle für Boule

SuS-Pinguine zeigen ihre Sportart im großen Rahmen beim Deutschen Seniorentag in Dortmund.

Zur "coolsten Seniorensportgruppe Deutschlands" hat es nicht ganz gereicht, wenngleich Platz 30 unter 319 Konkurrenten ein höchst achtbares Ergebnis darstellt. Gelohnt hat sich die Bewerbung der beim SuS DJK Gohr angesiedelten "Pinguine" auf jeden Fall: Denn dadurch wurden die Verantwortlichen beim Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) auf die Gruppe aufmerksam - und auf die von ihr betriebene Sportart Boule. Prompt folgte die Einladung, das Spiel mit den großen Metallkugeln und dem kleinen Schweinchen (so wird die Zielkugel genannt, an die man die Metallkugeln möglichst dicht heranwerfen muss) einmal im großen Rahmen zu präsentieren. Beim 12. Deutschen Seniorentag vom 28. bis 30. Mai in der Dortmunder Westfalenhalle, wie Manfred Rautenbach, Abteilungsleiter Boule im SuS Gohr, berichtet: "Denn Boule ist bei den bisherigen Deutschen Seniorentagen wohl noch nie vorgestellt worden."

Und weil sich der französische Nationalsport für alle Altersgruppen und somit auch für ältere Menschen gut eignet, werden die Gohrer Anfang nächster Woche drei Tage lang mit zehn bis zwölf Aktiven in der Westfalenhalle vor Ort sein, unterstützt vom Landessportbund Nordrhein-Westfalen, dem DJK-Sportverband und dem Boule- und Pétanque-Verband Nordrhein-Westfalen. "Uns steht dort ein 150 Quadratmeter großer Messestand zur Verfügung", kündigt Manfred Rautenbach an. Dort können sich Interessierte mit dem Boulespiel vertraut machen, sich über Technik und Taktik informieren - und darüber, wo in ihrer Nachbarschaft gespielt werden kann. Selbstverständlich können die Besucher auch selbst ihr Geschick testen und die Kugeln werfen.

Die Präsentation der Gohrer Pinguine ist beim Seniorentag eingebettet in das Programm "Bewegt älter werden". Wer glaubt, beim Boule würde man sich kaum vom Fleck bewegen, irrt gewaltig. "Bei Turnieren legen wir einige Kilometer zurück", sagt Rautenbach. Schließlich muss nach den Würfen stets kontrolliert werden, wie die Kugeln liegen; da kommt reichlich "Strecke" zusammen. Gesundheitsfördernd ist auch die Aktivität an der frischen Luft. Dass, wie jetzt in Dortmund, in der Halle gespielt wird, ist die Ausnahme.

"Wir freuen uns auf viele Besucher", sagt Kirsten Löbel von den Pinguinen. Auch das weitere Programm des Deutschen Seniorentages ist attraktiv. Neben Anderen treten Kabarettist Eckart von Hirschhausen und die Ärztin und Schauspielerin Dr. Marianne Koch auf, der ehemalige Bremer Bürgermeister Henning Scherf sowie die Olympia-Siegerinnen Ulrike Nasse-Meyfarth und Heide Ecker-Rosendahl.

(ssc)
Mehr von RP ONLINE