1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Gesund im Winter: TSV Bayer gibt Tipps

Dormagen : Gesund im Winter: TSV Bayer gibt Tipps

Im Winter grassieren Erkältungen und virale Infekte. Durch sportliche Betätigung an der frischen Luft kann man den Körper und das Immunsystem stärken. Wie es richtig geht, erklärt ein Experte des TSV Bayer.

Die dunkle Jahreszeit kommt mit riesigen Schritten – und das heißt kalte Temperaturen und Erkältungswetter. Umso wichtiger ist es sich gegen Husten-Schnupfen-Heiserkeit mit Sport zu bewegen. "Diejenigen, die sich das ganze Jahr über draußen Sport treiben, haben ein wesentlich geringeres Risiko krank zu werden", weiß Axel Wertz, Ressortleiter für betriebliches Gesundheitsmanagement beim TSV Bayer Dormagen.

Das Training stärke das Herz-Kreislauf-System und somit auch die Widerstandsfähigkeit des Körpers gegen Viren und grippale Infekte, wie sie vor allem in den Wintermonaten im Umlauf sind. Durch sportliche Aktivität gewöhnt sich der Körper an die Regenerationsphasen und stärkt somit das Immunsystem. "So wird man auch generell im Job leistungsfähiger, denn gute Ausdauer bedeutet auch eine höhere Widerstandsfähigkeit gegen Ermüdung", sagt Axel Wertz.

Und Fakt ist auch: Sport sorgt auch im Winter und bei kalten Temperaturen für die Ausschüttung von Glückshormonen. Und das beugt schlechter Stimmung vor, die an den kurzen und dunklen Tagen öfter vorkommt. "Mit Bewegung kann man so etwas für den Körper aber auch für das eigene Wohlempfinden tun", sagt Wertz.

Vor dem Einstieg in das Training sollte man allerdings einige Hinweise beachten, meint der Experte. So ist ein Besuch beim Hausarzt oder beim Trainer ratsam. "Die erstellen dann ein Belastungs-EKG. Anhand dessen kann man die richtige Trainingsbelastung und den richtigen Puls erkennen", sagt Wertz. Denn die Belastung muss vor allem bei Untrainierten so gewählt werden, dass diese nicht zu lange im sogenannten anaeroben Bereich trainieren.

"Anfänger und Wiedereinsteiger sollten sich nach jedem Sport längere Ruhepausen gönnen, denn sonst wird das Immunsystem eher angegriffen als dass es sich erholt", erklärt der Mann vom TSV. Hierbei sollten Menschen mit einer Sportbiografie auf ihren eigenen Körper hören oder sich mit ihrem Trainer absprechen. Zum Einstieg in ein Sportprogramm, v or allem für Neulinge, rät Wertz zu Gruppenstunden, denn die seien verbindlich und ein gewisser Gruppenzwang führe dazu, dass man nicht so schnell aufgebe.

Welche sportliche Aktivität man wähle, sei erst mal nicht so wichtig. "Es muss einem Spaß machen, sonst gibt man viel zu schnell wieder auf", sagt Wertz. Für Ungeübte bietet sich zum Einstieg auch ein Spaziergang oder Nordic Walking an. "Eine Stunde an der frischen Luft stärkt das Immunsystem, am besten in der Kombination mit einem heißen Bad oder einem Saunagang", sagt Axel Wertz, der selbst Sportkurse für Bayer-Angestellte gibt. Zur Vorsicht mahnt der Experte vor allem bei Menschen, deren Gesundheit durch eine Erkältung schon angeschlagen ist: "Die sollten nur sanfte Betätigungen betreiben." Allerdings ist Sport an der frischen und trockenen Winterluft vor allem für Allergiker ratsam, die im Winter endlich ungestört vom Pollenflug Sport treiben können.

Für die Kleidung gilt immer noch der alte Leitsatz: "Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur die falsche Kleidung." Dabei sollte man aber auf die richtige Kleidung achten. "Baumwolle ist keine Kleidung für den Winter, sie saugt sich mit Schweiß voll und dann kühlt der Körper zu schnell aus", sagt Wertz. Besser sei eine Zwiebelmethode mit vielen Schichten aus Funktionswäsche. "Die ist heutzutage zum Glück nicht mehr so teuer. Und wenn man sich bei der Winterkälte nicht wohlfühlt geht man erst gar nicht raus, daher sollte man lieber ein bischen in die passende Kleidung investieren", so der Experte.

(NGZ)