1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Gastwirt führt die Geschäfte der Schützen

Dormagen : Gastwirt führt die Geschäfte der Schützen

Herbert Rasselnberg, der Wirt der Zonser Gaststätte "Zum Stern", ist neuer Geschäftsführer der St.-Hubertus-Schützengesellschaft Zons. Dort tritt er in die Fußstapfen von Hauke Schrills.

Mit Freude und Stolz erfüllt es Herbert Rasselnberg, wenn er sich vor Augen führt, neues Mitglied im Vorstand der St.-Hubertus-Schützengesellschaft Zons zu sein. Seit der Generalversammlung im Januar ist es klar: Er tritt in die Fußstapfen von Hauke Schrills und ist der neue Geschäftsführer der Gesellschaft. "Es ist ein schweres Erbe, das ich antrete. Hauke Schrills war stets engagiert und hat viel bewegt", sagt Rasselnberg. "Weil er das Amt aus persönlichen Gründen niederlegen musste — obwohl er es gerne weiterhin übernommen hätte — hat der Vorstand mich gefragt, ob ich mir vorstellen könnte, sein Nachfolger zu sein." Und so konnte Schützen-Chef Peter Norff bei der Mitgliederversammlung mit Herbert Rasselnberg einen Nachfolger für Schrills präsentieren.

Auf den Wirt, der vor drei Jahren seinen bisherigen Beruf im Einzelhandel an den Nagel hängte, die Gaststätte "Zum Stern" im Zonser Kern übernahm und sich damit einen Herzenswunsch erfüllte, wartet nun eine Reihe von Aufgaben: "Dazu gehört, dass ich die Kontakte zu anderen Vereinen halte, Verträge mit Musikvereinen abschließe und eben die Geschäfte der Gesellschaft zu führen", sagt er. Rasselnberg ist seit 1989 Mitglied in der St.-Hubertus-Schützengesellschaft, die von Anfang an einen hohen Stellenwert in seinem Leben einnahm.

Mit den 19 Kameraden seines Zuges "Blaue Husaren" habe er schon viel gefeiert und schöne Stunden verbracht — jetzt ist es an der Zeit, der Gesellschaft etwas zurückzugeben. "Ich freue mich auf mein neues Amt. Es ist eine schöne Herausforderung für mich und ich werde mich nach Kräften bemühen, die großen Fußstapfen von Hauke Schrills auszufüllen", verspricht der Wirt. "In irgendeiner Weise sollte sich jeder Mensch ehrenamtlich engagieren."

Rasselnberg ist als waschechter Zonser eng mit seinem Geburts- und Heimatort verbunden und schätzt die Brauchtumspflege deshalb umso mehr. "Mittlerweile wohne ich sogar wieder in meinem Elternhaus, das ich umgebaut und saniert habe." Neben der Schützengesellschaft und seiner Gaststätte hat Rasselnberg auch noch ein Hobby: Er fährt oft und gerne Motorrad. Gemeinsam mit 15 weiteren Bikern schwingt er sich einmal im Jahr für eine Woche auf den Sozius seiner Suzuki, um durch deutsche oder ausländische Gefilde zu touren. "Außerdem bin ich im Kegelverein ,Die Chorknaben' aktiv, das bereitet mir großen Spaß."

Seine knapp bemessene Freizeit verbringt der einst alleinerziehenden Vater am liebsten mit der Familie, dabei stehen seine Tochter Annika (20), Enkelin Alicia (2) und seine Lebensgefährtin Carmen Schmidt (46) im Mittelpunkt. "Natürlich nehme ich mir auch frei, wenn Aktivitäten mit dem Verein anstehen." Jetzt, nach den Karnevalstagen, will Herbert Rasselnberg einsteigen in die Arbeit des Geschäftsführers. "Hauke Schrill hat mir eine sehr umfangreiche Einweisung gegeben, aber ich denke, dass er mir bei Fragen auch hilfreich zur Seite stehen wird." Mit Eckhard Deneke, der seit 2006 zweiter Geschäftsführer ist, habe er außerdem einen kompetenten Stellvertreter an seiner Seite.

(NGZ/ac)