Dormagen: Frisbee auf vier Pfoten

Dormagen: Frisbee auf vier Pfoten

Apportieren war gestern: Der Hund von Heute spielt Frisbee. Das glaubt man zumindest, wenn man die Delhovener Hundeschule von Markus Tillmann besucht. Da dreht sich einiges um die runde Scheibe.

Auf einer großen Wiese am Ortsausgang von Delhoven tummelt sich eine Schar von Hunden, ihre Besitzer werfen ihnen Frisbee-Scheiben zu, die Hunde apportieren sie. Teilweise geschieht das in einer atemberaubenden Geschwindigkeit. "Die Scheibe so schnell zu werfen, dass ein geübter Hund sie nicht fangen kann, ist eigentlich nicht möglich", betont Markus Tillmann, Hundetrainer und Leiter der "Pfoten-Uni", so der Name seiner Hundeschule mit Zweigestellen in Delhoven, Pullheim und Köln.

Die Sportart "Dog-Frisbee" ist noch relativ unbekannt in Deutschland, dennoch bietet Tillmann Kurse darin an und beteiligt sich auch an Turnieren, so wie am 8. und 9. Mai in Wevelinghoven, wo die Qualifikation zur Dog-Frisbee-WM ausgerichtet wird. "Die Sportart ist gesund für Hund und Herrchen, beide bleiben in Bewegung und der Hund kann sich so richtig auspowern", lobt Tillmann den Trend, vom klassischen Stöckchen auf die runde Plastikscheibe umzusteigen, die übrigens extra für diese Sportart hergestellt wird. Im Gegensatz zur normalen Frisbeescheibe ist sie elastisch, beißfest und hat einen dickeren Rand. Sieht man den Tieren dabei zu, wie sie vergnügt und blitzschnell hinter den Frisbees hereilen, sie im Sprung aufschnappen oder sogar den Körper ihres Besitzers als Sprungbrett nutzen, werden die fit haltenden Vorteile dieser Hundesportart schnell deutlich. Obendrein macht es auch Spaß, einfach nur zuzuschauen.

Doch das Dog-Frisbee ist natürlich nicht die einzige Beschäftigung, die Tillman in seiner Schule, die er im Dezember 2009 übernommen hat, anbietet. Von klein auf können Hunde hier offenbar alles lernen, was sie für ein glückliches Hundeleben brauchen. Von einfachen Kommandos bis hin zu Tricks und Kunststücken, Tillmann möchte, unterstützt von zwei Kolleginnen, das Beste aus den Tieren herausholen und sorgt in entsprechenden Kursen nicht nur für Bewegung, sondern auch für gutes Benehmen. Welpengruppen, Erziehungskurse und Verhaltenstraining stehen dabei auf dem Programm. Angenommen wird das Angebot des leidenschaftlichen Hundetrainers gut, vor allem jetzt, da es wieder wärmer wird.

Besonders beliebt sind die "Agility"-Kurse. Hier lernen die Hunde einen Hindernisparcours in einer bestimmten Zeit zu durchqueren, wobei auch ihre Herrchen schnell ins Schwitzen geraten können, denn diese müssen neben ihrem vierbeinigen Schützling herlaufen. Am 30. Mai wird die Pfoten-Uni in dieser Disziplin ein Turnier auf dem Delhovener Trainingsplatz austragen.

(NGZ)