1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Feuerwehr erhält kostenloses Katastrophenschutz-Fahrzeug

Dormagen : Feuerwehr erhält kostenloses Katastrophenschutz-Fahrzeug

28 Jahre ist das Vorgänger-Fahrzeug alt, das nun durch ein neues Löschgruppenfahrzeug mit dem Namen "LF 20 KatS" (für Katastrophenschutz) ersetzt wird. Und die Feuerwehr und damit die Stadt Dormagen können sich doppelt freuen: Sie müssen den modernen Wagen, der rund 233.000 Euro teuer ist, nicht selbst bezahlen, sondern er wird ihnen vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BKK) kostenfrei zur Verfügung gestellt. Noch steht das Zivil- und Katastrophenschutz-Fahrzeug auf der Hauptwache an der Kieler Straße, in der nächsten Woche soll es dem Löschzug Nievenheim übergeben werden.

Bundesweit wurden bereits mehr als 200 Löschgruppenfahrzeuge für den Katastrophenschutz ausgeliefert oder bestellt. Zwei dieser Wagen wurden nun, wie Kreisordnungsamtsleiter Hans-Joachim Klein erklärte, vom Rhein-Kreis Neuss den Wehren in Dormagen und Grevenbroich zugewiesen.

Die Katastrophenschutz-Löschfahrzeuge mit neun Sitzen verfügen über Allradantrieb, der bei Einsätzen abseits fester Wege sehr wertvoll ist, und Einzelbereifung, was sie geländegängiger macht. Zudem führen sie - im Gegensatz zum alten Fahrzeug - 1000 Liter Löschwasser für den Erstangriff mit. Die Löschpumpe kann 2000 Liter in der Minute fördern, darüber hinaus ist eine Tragkraftspritze mit 1500 Litern Förderleistung an Bord. Somit ist der "Neue" im Fuhrpark bestens auch für größere Brandeinsätze gerüstet. Zur weitereren Technik zählen unter anderem Atemschutzgeräte für die Einsatzkräfte, ein Lichtmast und ein Stromerzeuger.

Das neue Bundesfahrzeug kann nicht nur im Kreisgebiet eingesetzt werden, sondern im Rahmen eines Bereitschaftszugs der Bezirksregierung auch zu größeren Einsätzen in anderen Orten, beispielsweise bei Katastrophen, angefordert werden.

(cw-/cso)