1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Feuerwehr-Chefin Voss auf dem blauen NGZ-Sofa

Dormagen : Feuerwehr-Chefin Voss auf dem blauen NGZ-Sofa

Sie ist mit dem roten Auto gekommen. Feuerwehr-Chefin Sabine Voss gab am Dienstagabend beim Talk auf dem blauen NGZ-Sofa zu, dass ihre Feuerwehr-Faszination an Einsatzauto, Blaulicht und Kameradschaft liege – und dem Bedürfnis, Menschen zu helfen.

Sie ist mit dem roten Auto gekommen. Feuerwehr-Chefin Sabine Voss gab am Dienstagabend beim Talk auf dem blauen NGZ-Sofa zu, dass ihre Feuerwehr-Faszination an Einsatzauto, Blaulicht und Kameradschaft liege — und dem Bedürfnis, Menschen zu helfen.

Gut gelaunt stellte sich die Chefin von 60 hauptamtlichen und 270 ehrenamtlichen Feuerwehrleuten den Fragen von NGZ-Redaktionsleiter Ludger Baten. Die zahlreichen Zuschauer, die den Talk in der VR Bank an der Kölner Straße verfolgten, erfuhren , dass Sabine Voss Jura studiert hat, weil ihre Eltern wollten, dass sie "was Anständiges" lerne. So entdeckte die gebürtige Leverkusenerin ihre "sehr späte Liebe" zur Feuerwehr bei einem Studentenjob.

Dann gab es kein Halten mehr: Nach vielen Stationen zwischen Frankfurt, Hamburg und Berlin kam Sabine Voss vor mehr als fünf Jahren als Feuerwehr-Chefin nach Dormagen. Sie musste besser sein als ihre männlichen Mitbewerber, wie sie erklärte: "Ich muss mich immer wieder beweisen."

Die rund 1000 Einsätze pro Jahr werden vor allem von den ehrenamtlichen Löschzügen mit Unterstützung der Hauptamtlichen gefahren. Die Arbeit der Feuerwehrleute ist nicht nur körperlich, sondern auch seelisch belastend, wie Sabine Voss betonte: "Ein bisschen Angst zu haben, gehört auch dazu, weil man sonst unvorsichtig wird." Allerdings sei das keine Panik, sondern die Feuerwehr werde gut auf ihre Einsätze vorbereitet.

Ob jeder Löschzug eine eigene, großzügige Wache benötige, müsse die Politik ebenso beantworten wie die Frage nach drei Bädern und Sportplätzen, so Sabine Voss. Allerdings sei eine optimale Ausstattung ein besserer Anreiz für neue Ehrenamtler — und: "Es lohnt sich, in Sicherheit zu investieren."

(NGZ/rl)