Festival am Schützenhaus: Sieben Bands bei "Musik aus Dormagen"

Festival am Schützenhaus : Sieben Bands bei „Musik aus Dormagen“

Zum 15. Mal wird das Festival „Musik aus Dormagen“ veranstaltet – am 25. Mai am Schützenhaus Dormagen. Die Organisatoren von der Initiative Dormagen haben dazu sieben Bands und Nachwuchsmusiker verpflichtet.

Der Name ist Programm: „Musik aus Dormagen“ bringt Musiker mit Dormagener Bezug auf die Bühne vor ihr Dormagener Publikum. Die Initiative Dormagen hat damit den Bands eine Auftrittsmöglichkeit und dem Publikum einen kostenlosen Festivalbesuch ermöglicht. Seit der Neubegründung des Festivals gibt es am übernächsten Samstag die 15. Auflage, die am  25. Mai um 13 Uhr am Schützenhaus Dormagen beginnt. „Wir erklären das Gelände am Schützenhaus zum Festivalgelände“, sagt Organisator Markus Fuchs, der diese Aufgabe 2017 von Georg Heinen, der 13 Jahre verantwortlich war, übernommen hat. Fuchs arbeitet mit Andreas Delkof zusammen.

„Bands der bewährten ,MaD-Familie’ werden wieder einmal ohne Gage der Veranstaltung ihr Gesicht verleihen“, macht Fuchs darauf aufmerksam, dass sie unentgeltlich auftreten – ein Umstand, der „bei weitem keine Selbstverständlichkeit“ ist und die Organisatoren sehr freut. Es werden „alte Bekannte“, aber auch wieder neue Bands zu sehen sein, die sich der „MaD-Familie“ angeschlossen haben. So treten auf: Backhaus, Desert View, Late Season, Out of Noise, Secret Fire, West Art und Unexpected Visitors. Moderiert wird das Festival von Thomas Merbeck, dem Vorsitzenden der Initiative Dormagen. Wie immer ist der Besuch von „Musik aus Dormagen“ kostenlos.

Dieses Jahr wird das Programm durch die Dormagener Musikschule, die Schlagzeugschule Dormagen, sowie den kreisweiten und vom Kulturbüro Dormagen ausgeführten „Young-Stage-Contest“ ergänzt. Der Sieger des Wettbewerbs junger Dormagener Künstler, die nicht älter als 30 Jahre sein dürfen und eigene Stücke präsentieren werden, geht zur Finalveranstaltung nach Neuss.

Doch damit nicht genug Programm von und für den Nachwuchs: Unter dem Motto „Musik für Pänz“ wird der Erlös der Benefizveranstaltung Kindern Dormagener Bildungseinrichtungen wie Kindergärten und Grundschulen zugutekommen. Dieser trägt dazu bei, dort die musikalische Bildung zu fördern. Noch familiärer soll das Festival werden, wie die Organisatoren Markus Fuchs und Andreas Delkof nicht nur mit einer Hüpfburg unter Beweis stellen wollen. Zudem wird es nicht nur Kaltgetränke und leckere Speisen vom Grill geben. Dieses Jahr wird auch Kaffee und Kuchen geboten. „Somit ist das Festival noch mehr ein Anlaufpunkt für Alt und Jung und Mama und Papa können, während die Kleinen sich ein wenig auf dem Luftkissen vergnügen, der Musik lauschen“, wie Markus Fuchs herausstellt. Er stellt in Aussicht, dass sie am 25. Mai vielleicht noch die ein oder andere Überraschung präsentieren werden.

Geplant ist eine Freiluft-Veranstaltung auf dem Gelände des Bürger-Schützen-Vereins Dormagen an der Bürger-Schützen-Allee. Aber auch für den Fall, dass es in Strömen regnen sollte, sind die Veranstalter gewappnet: „Sollte der Wettergott nicht milde gestimmt sein, wird das Festival kurzerhand in das Schützenhaus verlegt“, betont Markus Fuchs, dass eine Ausrichtung von MaD in jedem Fall möglich ist.

Mehr von RP ONLINE