Familienkarrieren beim Michaelismarkt in Dormagen

Veranstaltungen in Dormagen : Familienkarrieren beim Michaelismarkt

Für den Michaelismarkt organisierte die Lokale Allianz etwas Ungewöhnliches: Sie stellte unterschiedliche Familien vor, deren Mitglieder ihre berufliche Heimat im selben Dormagener Unternehmen gefunden haben.

Vielfältige Verkaufsstände, zahlreiche Aktionen und reichlich Bühnenprogramm – am letzten Septemberwochenende findet traditionell der Michaelismarkt in Dormagen statt. „Durch das reichhaltige Angebot kommen alle Besucher auf ihre Kosten“, urteilte Stadtmarketingleiter Thomas Schmitt.

Zum Angebot gehörte diesmal auch, dass die lokale Allianz – ein Netzwerk aus Unternehmen, Organisationen, Vereinigungen und der Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft – unter dem Titel „Karrieren made in Dormagen“ auf der Bühne Familien vorstellte, bei denen mehrere Mitglieder für dasselbe Dormagener Unternehmen arbeiten. „Indem Mitarbeiter ihr Unternehmen selbst vorstellen, gewinnen Jugendliche einen glaubwürdigen und authentischen Eindruck“, meinte Lidia Wygasch-Bierling von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft.

Dazu beigetragen haben die Ehepartner Stefanie und Ralf Knelleken, die beide bei der Bayer AG arbeiten. Als Eltern zweier Kinder wissen sie das Angebot des Chemieunternehmens für junge Familien zu schätzen: „Sie helfen uns, Familie und Beruf unter einen Hut zu kriegen“, verriet Stefanie Knelleken, die dort als kaufmännische Angestellte arbeitet. Bereits ihr Vater und Großvater haben bei Bayer gearbeitet. „Ich würde es jungen Leuten immer empfehlen, sich einen großen, attraktiven Arbeitgeber zu suchen“, meinte Ralf Knelleken.

Mit der Bayer AG eng verflochten ist auch Mesut Kadiyoran. Als Chemikant ist er mittlerweile seit über 25 Jahren für die Firma tätig. Dabei ist er weder der erste, noch der letzte in seiner Familie, der für den Chemiekonzern arbeitet: Vor ihm war sein Vater dort bereits Ende der 60er-Jahre angestellt, und nach Mesut Kadiyoran wird sein Sohn, der sich noch in der Ausbildung befindet, in seine Fußstapfen treten.

Ebenfalls für ein gemeinsames Unternehmen arbeiten Claudia Hetscher und ihre beiden Töchter. Hetscher startete ihre Karriere bei der „Coeo Inkasso GmbH“ als Sachbearbeiterin, wurde Buchhalterin und schließlich Prokuristin. Mittlerweile hat das Unternehmen 300 Mitarbeiter mit den Standorten Dormagen und Krefeld. Ihre beiden Töchter arbeiten dort als studentische Hilfskräfte. Mit der Präsentation wollte die Lokale Allianz die Attraktivität Dormagens als Wirtschaftsstandort stärken und dem Fachkräftemangel  entgegenwirken. „Man muss nicht immer in die nächstgrößte Stadt ziehen, um eine attraktive Arbeit zu finden“, erklärte Wygasch-Bierling.

Die lokale Allianz nutzte den Michaelismarkt auch für eine Siegerehrung: Nachdem am 20. Juli beim „Generationencup“ Dormagener bei diversen Spielen für die Grundschulen ihres Stadtteiles antreten durften, wurden nun die Gewinner verkündet: Der erste Platz ging an Schule Burg Hackenbroich. Die Schüler dürfen sich auf einen Besuch der Wissenschaftlergruppe „Die Physikanten“ freuen, die mit spannenden Experimenten und unterhaltenden Shows Mint-Fächer kindgerecht  vermitteln. Der zweite Platz (500 Euro) ging an die Theodor-Angerhausen-Grundschule, Rang drei an die Regenbogenschule Rheinfeld (300 Euro).

Mehr von RP ONLINE