Dormagen: Fall Nummer vier: Einbrecher dringen in Förderschule ein

Dormagen: Fall Nummer vier: Einbrecher dringen in Förderschule ein

Schon wieder haben Unbekannte zugeschlagen und in einer Schule gewütet: Dieses Mal erwischte es die Schule am Chorbusch, eine Förderschule des Rhein-Kreises Neuss.

Die Täter drangen nach Angaben der Polizei in der Nacht von Mittwoch, 18 Uhr, auf Donnerstag, 7.30 Uhr, in die Schule an der Hackhauser Straße ein. Das Lehrerzimmer und Sekretariat wurden durchwühlt. Was den Vandalen, die in den Gängen auch einen Feuerlöscher entleerten, an Beute in die Hände fiel, ist bislang noch nicht bekannt. Die Spurenauswertung der Kriminalpolizei dauert an.

Es ist der vierte Fall von Schuleinbruch und Vandalismus innerhalb einer Woche. Das Muster ist identisch: Die Unbekannten schlagen ein Fenster ein, steigen so in die jeweilige Schule ein, suchen zielsicher den Verwaltungstrakt auf, um sich dort in erster Linie mit sinnloser Gewalt auszutoben. Das taten sie am vergangenen Wochenende im Bettina-von-Arnim-Gymnasium und das taten auch die eventuell selben Täter, die von Montag auf Dienstag im Berufsbildungszentrum am Willy-Brandt-Ring einstiegen, ebenso in der Sekundarschule am vergangenen Wochenende.

  • Dormagen : Seniorin stirbt nach Sturz auf dem Weihnachtsmarkt

Die Polizei reagiert ganz nüchtern auf diese Serie: "Wir setzen auf klassische Polizeiarbeit", sagt Sprecherin Diane Drawe, "Spuren sicherung und -auswertung, Vergleiche zwischen den Fällen ziehen." Einen Tatverdacht habe die Polizei bislang nicht, so Drawe. Schulen stünden auf den Routen, die die Polizeistreifen in Dormagen ansteuerten, das werde sich eher etwas verstärken. "Wichtig sind aufmerksame Nachbarn, die sich direkt bei der Polizei melden, wenn sie etwas Verdächtiges bemerken." Die Schäden sind in allen Fälle nicht unerheblich. Auch wenn es meistens nur wenig Geld gewesen ist, das gestohlen wurde, so muss die Stadt die Schäden beseitigen, Lehrer Unterlagen und Unterrichtsmaterialien neu besorgen.

Die Kriminalpolizei in Dormagen erbittet Hinweise unter der Telefonnummer 02131 3000.

(schum)
Mehr von RP ONLINE