Ärger mit der Fahrradstraße in Dormagen „Autofahrer werden von Radfahrern bespuckt“

Dormagen · Das Thema sorgte in Dormagen für viel Aufruhr – dabei ging es nur um eine Fahrradstraße. Doch auch ein Jahr später sind die Probleme nicht verschwunden. Anfeindungen, Unverständnis und Polizeikontrollen sind an der Tagesordnung.

Anlieger frei: Anwohner, Landwirte oder etwa Kunden des Hofladens des Grenzhofes dürfen die Straße mit dem Auto befahren.

Anlieger frei: Anwohner, Landwirte oder etwa Kunden des Hofladens des Grenzhofes dürfen die Straße mit dem Auto befahren.

Foto: Georg Salzburg (salz)

„Ich habe alles für meine Familie und meinen Betrieb versucht, jetzt muss ich mit der Fahrradstraße leben“, sagt Landwirt Hans-Josef Berchem. Ihm gehört der Grenzhof, wo er Erdbeeren und Spargel verkauft. Seinen Hof erreicht man über die Oberstraße oder die Deichstraße. Letztere ist seit dem Frühjahr 2023 eine Fahrradstraße. Das heißt: Sie darf nur vom landwirtschaftlichen Verkehr oder von Anliegern befahren werden, ansonsten dürfen nur Radfahrer unterwegs sein. Das schließt aber nicht aus, dass Kunden mit dem Auto auf seinen Hof kommen dürfen, um etwas zu kaufen. „Sie gelten dann als Anlieger“, sagt Berchem.