Anwohner klagen über Hautreizungen: Explosion in Tanklager

Anwohner klagen über Hautreizungen : Explosion in Tanklager

Köln (NGZO). Nach einer Explosion in einem Tanklager des Chemiewerks Ineos in Köln-Worringen ist am Montag ein Großbrand ausgebrochen. Zwei Anwohner kamen nach Angaben der Feuerwehr wegen Haut- und Augenreizungen in ärztliche Behandlung. Über weitere Verletzte war zunächst nichts bekannt.

Angrenzende Gebäude wurden wegen des Feuers vorsorglich evakuiert. Wegen der starken Flammen- und Rauchentwicklung waren 190 Einsatzkräfte vor Ort, darunter Feuerwehrleute und Notärzte. Die Löscharbeiten dauerten am Abend noch an. Die Höhe des Sachschadens stand zunächst nicht fest.

Auslöser des Feuers sei eine undichte Stelle in einem Ethylen-Rohr gewesen, sagte Ineos-Geschäftsführer Patrick Giefers. Aus der defekten Leitung sei eine etwa 15 Meter hohe Stichflamme emporgeschossen. Das Feuer habe auf einen großen Tank mit giftigem Acrylnitril übergegriffen und dort die Explosion ausgelöst. Aus Sicherheitsgründen sei die Produktion gedrosselt worden.

Die an dem Ineos-Gelände angrenzende Autobahn 57 zwischen den Anschlussstellen Köln-Nord und Neuss-Süd wurde laut Polizei auf nicht absehbare Zeit gesperrt. Auch der S-Bahn-Verkehr zwischen Köln und Neuss kam den Angaben zufolge bis tief in die Nacht zum Erliegen. Auch die B9 wurde zwischenzeitlich gesperrt, kann nun aber wieder befahren werden.

(afp)