1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Erstes Charity-Dinner der Bürgerstiftung Dormagen war ein Erfolg.

Charity-Dinner : Bürgerstiftung gelingt Gala-Premiere

Bei der Veranstaltung kamen mindestens 5000 Euro zusammen.

Es herrschte eine entspannte und fröhliche Stimmung beim ersten Charity-Dinner der Bürgerstiftung im „Haus für Horrem". Die Premiere dieses Gala-Abends, der im Jahr des zehnjährigen Bestehens der Stiftung veranstaltet wurde, war ein voller Erfolg. So sprach die stellvertretende Vorsitzende der Bürgerstiftung, Agnes Meuther, noch vor der endgültigen Abrechnung von „mindestens 5000 Euro", die für den guten Zweck zusammen kamen.

Denn alle Beteiligten - die Köche, die Kellner und die Musiker - hatten auf Bezahlung verzichtet, wie der Vorsitzende der Bürgerstiftung, Martin Voigt, betonte.

Die intensive zweitägige Vorbereitung der Männer vom Koch-Club Zons um Hans Uhr hatte sich gelohnt: Die Speisen vom Salatteller mit Bresaolo nach den Appetithäppchen zum Aperol Sprizz über Gazpacho und Hühnerbrust mit Morchelfüllung an Zitronensoße und Gemüsedekoration bis zum Mousse au chocolat auf Beerengrütze vor dem Mocca mit Mini-Pflaumenkuchen waren köstlich. Zu Recht erhielten die sieben Köche von den 142 Gästen, die eine der 30-Euro-Karten bezahlt hatten, viel Applaus. Auch die Servicekräfte, unter denen sich das Ex-Königspaar Frank und Steffi Perle befand, umsorgten die Gäste aufmerksam. Für die musikalische Unterhaltung sorgten Sängerin Tina van Wickeren und Roman Gawellek am Piano als Duo „Radio One".

Wie Agnes Meuther anführte, sollte das Charity-Dinner auch dazu führen, weitere Unterstützer der Bürgerstiftung zu gewinnen. Zahlreiche karitative und soziale Projekte seien seit 2008 gefördert oder selbst initiiert worden. Gemeinsam mit dem zweiten Hauptorganisator des Charity-Dinners, Stiftungsrat Peter-Olaf Hoffmann, machte Meuther Werbung für die Zustiftungs-Wette, bei der in diesem Geburtstagsjahr 65.000 Euro - quasi ein Euro pro Einwohner - zusammenkommen sollen, um das Stiftungskapital der Bürgerstiftung zu erhöhen. „Wir wollen etwas für die Bürger unserer Stadt erreichen", erinnerte Hoffmann.

Auch die Spenden für die Tombolose, die Meuther und Hoffmann sowie Bürgermeister Erik Lierenfeld und Stiftungsratsvorsitzender Professor Matthias Franz verteilten, fließen in die Zustiftungswette. Fast 3000 Euro kamen am Freitag zusammen - zu gewinnen gab es u.a. zwei Plätze auf der MS RheinEnergie zu den Kölner Lichtern und einen Rundflug über Dormagen.