1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Enkeltrick: Senior um hohen Geldbetrag betrogen

Dormagen : Enkeltrick: Senior um hohen Geldbetrag betrogen

Eine bisher unbekannte Frau hat am Montag, 10. September, bei drei Senioren angerufen und sich als Enkelin ausgegeben. Unter dem Vorwand, sie befinde sich in einer finanziellen Notlage, bat sie um Bargeld für den Kauf einer Eigentumswohnung.

Während zwei der Senioren nicht auf die Forderungen der Anruferin reagierten, war sie bei einem dritten Herrn erfolgreich. Ein Bote, der sich als Anwaltsgehilfe ausgab, erschien wie verabredet bei einem Senior in Delrath. Aufgrund der Dringlichkeit war die vermeintliche Enkelin "Heidi" nicht in der Lage, selbst das Geld abzuholen.

Der ältere Herr übergab dann gegen 11:30 Uhr am Von-Sack-Platz dem Boten ein Kuvert mit einem hohen Bargeldbetrag, worauf der Unbekannte sich über die Hüttenstraße in Richtung St.-Peter-Straße davonmachte. Ein späterer Anruf bei seiner Enkelin bestätigte den Verdacht des 84 Jährigen, dass er einem Trickbetrug aufgesessen war.

Anschließend informierten die Senioren Verwandte und die Polizei.

Der "Abholer" wurde folgendermaßen beschrieben: Etwa 30 bis 35 Jahre alt, 175 bis 180 Zentimeter groß, schlanke Statur, Drei-Tage-Bart, bekleidet mit dunkler Hose und dunkler Jacke.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Bislang liegen keine Hinweise zur Identität der Betrüger vor.

Erfahrungsgemäß halten sich Gruppen dieser Betrüger für einen längeren Zeitraum in einem bestimmten Gebiet auf. Daher ist nicht auszuschließen, dass es in den nächsten Tagen zu weiteren Betrugsversuchen kommt. Die Polizei rät, niemals Geld an fremde Personen auszuhändigen und sich sofort bei der Verwandtschaft nach der Richtigkeit des Anrufes zu erkundigen. Derartige Vorkommnisse sollten unverzüglich der Polizei gemeldet werden. Angehörige von älteren Menschen, die alleine in ihren Wohnungen leben, sollten Senioren über die Masche der Betrüger aufklären.

Personen, die ebenfalls verdächtige Anrufe dieser Art erhielten und sich bislang nicht an die Polizei gewandt haben, wird gebeten, sich mit der Kriminalpolizei unter 02131 3000 in Verbindung zu setzen.