1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Engagiert für Mieterschutz

Dormagen : Engagiert für Mieterschutz

Anja Reinold-Kapff verschenkt gern Zeit. Die Strabergerin kämpft für die Rechte Dormagener Mieter im Vorstand des Mieterbundes. Außerdem ist sie stellvertretende Vorsitzende des Kirchenvorstandes St. Agatha.

Mit einer großen Blumenschere steht Anja Reinold-Kapff an der Rosenhecke in ihrem Garten. "In unserem Garten nisten zurzeit gleich mehrere Vögel", berichtet die 41 Jahre alte Rechtsanwältin: Meisen, Tauben und Turmfalken gesellen sich friedlich zu den vier Zwerghühnern im Garten der Straberger Familie. Umgeben von Natur kann sich Anja Reinold-Kapff am besten entspannen.

In ihrem Beruf als Rechtsanwältin für Mietrecht muss sie auch schon mal böse Briefe an Vermieter schicken, in denen es um Streit und Geldforderungen geht, schließlich ist sie Interessenvertreterin ihrer Mandanten, für die sie sich einsetzt. Mit dieser Energie stürzt sie sich auch auf ihre ehrenamtliche Arbeit. Im elften Jahr arbeitet sie ehrenamtlich im Vorstand des Mietervereins Dormagen. "Ich habe etwas Zeit zu verschenken", erklärt sie ihre Motivation, sich für andere einzusetzen.

Das bezieht sich auch auf ihre Mitarbeit als Ehrenamtlerin in der katholischen Kirche: Zunächst war sie im Pfarrgemeinderat tätig, vor mehr als sechs Jahren wurde sie auch in den Kirchenvorstand von St. Agatha Straberg gewählt. Dort ist Anja Reinold-Kapff stellvertretende Vorsitzende. Dabei geht es als Finanzberaterin der Pfarre auch um finanzielle Entscheidungen. Als Mitglied im Kirchengemeindeverband Dormagen-Nord ist sie im Personalausschuss auch für Einstellung und Betreuung von Erzieherinnen für die Kindertagesstätten zuständig. "Es ist schwierig, qualifizierte Erzieherinnen zu finden", berichtet die Strabergerin vom "Mangel auf dem Markt". Auch in der Öffentlichkeitsarbeit des Seelsorgebereiches Dormagen-Nord engagiert sich die zweifache Mutter gern, macht ihr die Arbeit und das Treffen mit anderen Dormagenern sehr viel Spaß, wie sie berichtet: "Ich habe sehr viele nette Leute kennengelernt."

  • Der Screenshot zeigt die Animation der
    Zerstörtes Gebäude in Erkelenz : Virtueller Rundgang durch alte evangelische Kirche
  • Engagiert für Bedürftige (v.l.): Wolfhart Feder
    Soziales in Dormagen : Ehemaliger Obdachloser hilft Bedürftigen bei der Tafel Dormagen
  • Blick auf die gepflegte Kleingartenanlage in
    Corona in Dormagen : In der Pandemie sind Kleingärten stark gefragt

Geboren wurde Anja Reinold-Kapff in Neuss, die ersten neun Jahre wohnte sie in Nievenheim, danach in Delhoven — "und jetzt in der Mitte, in Straberg", wie sie lachend erzählt. Nach dem Abitur am Leibniz-Gymnasium hat sie Jura in Köln studiert, wo sie auch ihren Mann Michael, der Biologie studierte, kennenlernte. Mit ihren Kindern Carolin (12) und Robert (9) wohnen sie gern in Straberg, vor allem weil sie in ihrem Garten ihre Naturverbundenheit genießen können: "Wir versuchen, auch unseren Kindern ein Verständnis für Natur zu vermitteln", weist Anja Reinold-Kapff, die oft in der Römertherme schwimmen geht, darauf hin, dass sie im BUND, ihr Mann im Nabu Mitglied ist und ihre Kinder bei den Umweltscouts mitmachen.

(NGZ/rl)