Dormagen: Eltern und OGS sollen Mehrsprachigkeit von Kindern fördern

Dormagen : Eltern und OGS sollen Mehrsprachigkeit von Kindern fördern

"Natürliche Zweisprachigkeit - Überforderung oder Bereicherung?": Der Titel des Impulsvortrags von Anja Leist-Villis, die in Köln interkulturelle Pädagogik studiert hat, bildete den Auftakt zur Fachtagung Mehrsprachigkeit, zu der Stadt und Integrationsrat in die Schule Burg Hackenbroich eingeladen hatten.

"Dass Kinder mit Migrationshintergrund bei ihrer Herkunftssprache zu unterstützen sind, steht - glaube ich - für uns alle, die wir an dem Seminar teilgenommen haben, außer Frage", fasst Robert Krumbein, Erster Beigeordneter und der für Integration zuständige Rathaus-Dezernent, zusammen. Auch Integrationsratsvorsitzender Mehmet Güneysu betonte in seiner Begrüßungsrede die Bedeutung der Familiensprache für Migrantenkinder. In dem Seminar, an dem Fachkräfte aus Kindertageseinrichtungen und Grundschulen teilnahmen, ging es darum, wie man dieser Aufgabe in Dormagen gerecht werden kann.

In zwei Arbeitsgruppen - jeweils für den Elementar- und Primarbereich - diskutierten die Teilnehmer auf der Grundlage von Praxisbeispielen, was in Dormagener Kindergärten und Grundschulen umsetzbar wäre. Grundvoraussetzung für den Erfolg seien eine positive Haltung und ein positives Umfeld für die Mehrsprachigkeit - die zweisprachigen Kinder müssen sich angenommen fühlen, und ihre Eltern sollen ermutigt werden, mit ihnen die Herkunftssprache zu sprechen, war der einhellige Tenor.

Mehrsprachigkeit könne erlebbar gemacht werden, beispielsweise durch mehrsprachige Lieder oder Vorleserunden. Hervorgehoben wurde auch die Bedeutung von Fortbildungen für Erziehungs- und Lehrerpersonal. Die für die Nachmittagsbetreuung zuständige Offene Ganztagsschule (OGS) soll in die Arbeit eingebunden werden.

Das Thema Mehrsprachigkeit ist nicht nur in Dormagen aktueller denn je: 2016 lebten in Deutschland von allen Kindern unter sechs Jahren 17 Prozent in Familien nichtdeutscher Herkunft und 13 Prozent in binationalen Familien.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE