1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Einzelhandel profitiert von kaltem Wetter

Dormagen : Einzelhandel profitiert von kaltem Wetter

Die Geschäfte in Dormagen ziehen eine positive Bilanz des Winterschlussverkaufs. Die kalten Wintertage haben vor allem die Nachfrage nach Winterkleidung gesteigert.

Obwohl vor acht Jahren der Winterschlussverkauf offiziell abgeschafft wurde, haben auch in diesem Jahr wieder viele Geschäfte in Dormagen die Preise zum Teil stark gesenkt. "Mit den Zahlen des Winterschlussverkaufes sind wir sehr zufrieden", sagt Heike Goertz, Filialleiterin von "Gebers" an der Kölner Straße. Der warme Winteranfang habe zwar den Winterschlussverkauf zunächst verzögert starten lassen, nun habe das Geschäft aber stark angezogen. "Wintersachen wie Handschuhe, Winter- und Daunendecken laufen sehr gut", sagt Goertz. Das läge mit an der großen Kälte der vergangenen Tage.

Auch Annette Kemper, Inhaberin von "Clou" in der Rathaus-Galerie ist zufrieden mit den Verkaufszahlen. "Wir haben kaum noch Ware aus dem Schlussverkauf", sagt Kemper. Vor allem Pullover, Strickteile und Jacken seien schnell verkauft gewesen. Die Nachfrage nach Jacken sei sogar größer gewesen als das Angebot. "Wir kaufen jetzt schon Ware für den Frühling", sagt die Inhaberin.

Eine nicht so gute Bilanz zieht allerdings Liesa Demircioglu, Filialleiterin von "s. Oliver" in der Rathaus-Galerie. "Rollkragenpullover und Schals verkaufen sich gut", sagt Liesa Demircioglu. Aber die Verkaufszahlen seien insgesamt nur Mittelmaß.

Karin Klabunde, Verkäuferin bei "Akzente," zieht ein positives Fazit: "Alles was günstig ist, kaufen die Kunden. Das läuft immer."

(NGZ)