Dormagen: Ein Ostermarkt für Familien

Dormagen : Ein Ostermarkt für Familien

Die Vorbereitungen für den Ostermarkt sind so gut wie abgeschlossen. Organisiert hat ihn erstmals die Stadtmarketing und Verkehrsgesellschaft (SVGD), nachdem die Agentur Solbach der WSD gekündigt hatte.

Die Zeit war knapp. Nur drei Wochen hatte die SVGD Zeit, den Ostermarkt in der Innenstadt zu organisieren. Zum ersten Mal wurde sie von der Dormagener Werbegemeinschaft (WSD) dafür ins Boot geholt. Der Grund: Die Veranstaltungsagentur Solbach, die den Ostermarkt 2010, das Frühlingsfest, den Summer in the City sowie den verkaufsoffenen Sonntag im Kö-Advent für die WSD organisiert hatte, kündigte den Vertrag – fristlos und vorzeitig (die NGZ berichtete). Von einer "schlechten Arbeits- und Planungssituation" hatte Agentur-Mitarbeiter Werner Nolden gesprochen.

Davon werden am kommenden Wochenende die Besucher nichts merken, meint Guido Schenk von der SVGD. Denn das Angebot am 2. und 3. April könne sich sehen lassen. "Wir wollen, dass der Ostermarkt ein Familienfest wird", sagt Schenk. Ein sonniges Fest wird's auf alle Fälle, bei voraussichtlich 23 Grad.

Das wird auch den Zwergziegen gefallen, die am Samstag auf der Grünfläche zwischen den beiden Rathäusern weiden werden. "Tannenbusch meets City" nennt Guido Schenk den Streichelzoo, der zum ersten Mal dabei ist. Natürlich mit Tierpflegerin, damit die meckernden Vierbeiner auch nicht gefüttert werden. Doch das ist nicht alles für die kleinen Besucher: Im Kö-Kinderland, einem Zelt auf dem Rathausplatz, können Kinder von drei bis zwölf Jahren spielen und basteln. Hüpfburg und Spielmobil stehen vor St. Michael.

Um 18 Uhr beginnt am Samstag die Frühlingsdisco mit DJ Chris. Reggae Feeling wird dann den ganzen Sonntag geboten. Die Band "Easy Skanking" wandert durch die Innenstadt und präsentiert ihr Repertoire an verschiedenen Stellen. Und nicht nur alle Geschäfte haben an den beiden Tagen geöffnet. Der Frischemarkt wird auch am Sonntag Leckereien anbieten. Zudem werden 60 Stände auf der Kölner Straße aufgebaut – im Angebot unter anderem Schmuck, Keramik und Ostergestecke.

Beeindruckt von dem abwechslungsreichen Programm zeigt sich auch Gerd Hengsberger, Vorsitzender der Dormagener Werbegemeinschaft. Und auch wenn die Zusammenarbeit zwischen WSD und SVGD zunächst nur für den Ostermarkt geplant war, ist er optimistisch, dass sie fortgesetzt wird. "Bereits vor der Kündigung der Agentur hatten wir vor, die Zusammenarbeit mit der SVGD zu vertiefen", erklärt Hengsberger. Daher sei es sinnvoll, die weiteren Veranstaltungen der Werbegemeinschaft gemeinsam zu machen. "Wie es nach dem Ostermarkt weiter geht, werden wir sehen", sagt noch etwas verhalten Guido Schenk.

(NGZ)