1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Theaterprogramm startete mit "Zehn kleine Negerlein": Ein Kinderlied und seine tödlichen Folgen

Theaterprogramm startete mit "Zehn kleine Negerlein" : Ein Kinderlied und seine tödlichen Folgen

Mit dem Kriminalstück "Zehn kleine Negerlein" startete am Sonntag das Theaterprogramm der Stadt Dormagen in der vollbesetzten Aula des Bettina-von-Arnim-Gymnasiums.

Mag es das Stück gewesen sein, das so viele Dormagener ins Theater gelockt hatte, oder Stargast Volkert Kraeft, der für den großen Publikumszustrom verantwortlich war, zum Auftakt im Theaterring B waren die Zuschauerreihen gut gefüllt. Die Handlung folgt weitestgehend dem spannenden Kriminalroman von Agatha Christie: Acht ganz unterschiedliche Menschen werden von einem geheimnisvollen Mr. Onym auf eine Insel eingeladen. Ein Schiff bringt sie hin, und sie treffen sich im einzigen Haus auf der Insel. Dort erfahren sie vom Dienerehepaar, dass die mysteriösen Gastgeber verhindert sind.

Die beiden Diener haben jedoch bereits alles vorbereitet, um den Gästen dennoch ein angenehmes Wochenende zu bereiten. Nach dem Essen treffen sich alle gemeinsam im Salon. Plötzlich ertönt aus dem Plattenspieler eine Stimme, die jeden Gast eines ungesühnten Mordes bezichtigt. Man hält dies für einen schlechten Scherz und unterhält sich weiter. Auf dem Klavier entdeckt einer der Gäste die Noten des alten Kinderliedes -"Zehn kleine Negerlein". Kurz darauf beginnen sich die Vorhersagen im leicht abgewandelten Text des Liedes zu erfüllen: "Zehn kleine Negerlein, die tranken ein Glas Wein. Das erste, das verschluckte sich, da waren"s nur noch neun", heißt es in der ersten Strophe, und kurz darauf fällt einer der Gäste einem vergifteten Glas Wein zum Opfer.

  • Nachhaltigkeit und Natur : Wald-Guide live aus dem Tannenbusch in Dormagen
  • Ian Hüter machte beim klaren Dormagener
    Starker Auftritt : Ein Handballfest zur Rückkehr der Zuschauer
  • Die CovPass-App (Symbolfoto).
    QR-Code für vollständig Geimpfte : Apotheker in NRW starten mit digitalem Impfnachweis – und bitten um Geduld

Ein Mord nach dem anderen geschieht, und die Verbleibenden beginnen schließlich nach dem Mörder zu suchen. Das Tourneetheater Thespiskarren hätte kein Zugpferd namens Volkert Kraeft - er spielte die Rolle des Sir Lawrence Wargrave - gebraucht. Auch das übrige Ensemble überzeugte nämlich in flotten, witzigen Dialogen bis zum überraschenden Ende. Die Tourneepremiere im Stadttheater Euskirchen lag kaum eine Woche zurück, Kulissen und Kostüme - eine Salon-Szenerie im Stil der 50er Jahre war hier zu sehen - waren dementsprechend neu: Keine abgestoßenen Bühnenmöbel, keine ungebügelten Kleider, keine Schaupieler, die ihren Text vergessen, kurzum das Theater Thespiskarren konnte mit seinem Auftritt überzeugen.

Weiter geht es am Montag kommender Woche, 24. September, im Theaterring A mit "Sekretärinnen", einem Liederabend von Franz Wittenbrink. Beginn ist um 20 Uhr - wiederum in der Aula des Bettina-von-Arnim-Gymnasiums. Silvia Fehse

(NGZ)