1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: DRK-Rettungshundeführer beginnen Ausbildung

Dormagen : DRK-Rettungshundeführer beginnen Ausbildung

Neben manch anderen Spezialeinheiten hält das Deutsche Rote Kreuz (DRK) auch Rettungshundestaffeln vor. Für deren neue Mitstreiter geht es ähnlich zu wie beim Erwerb des Führerscheins: Vor der Praxis gilt es erst einmal, ordentlich Theorie zu büffeln.

Beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) an der Knechtstedener Straße startete jetzt der Rettungshunde- Ausbildergrundlehrgang mit 15 Teilnehmern aus dem gesamten Einzugsgebiet des DRK-Landesverbands Nordrhein.

Das theoretische Rüstzeug umfasst eine breite Palette von Kenntnissen: Ob es nun um die Erste Hilfe am Hund selbst geht, den Umgang mit Kompass, GPS oder Karten sowie Einsatztaktiken: Bei dem zweitägigen Lehrgang hatten die künftigen Hundeführern jede Menge Stoff zu bewältigen.

Wichtig ist nicht zuletzt Wissen über den Hund selbst und wie er auch in unvorhersehbaren Situationen reagiert. Laien, die bei Rettungshunden zunächst an einen Bernhardiner mit einem Fässchen Hochprozentigem um den Hals denken, unterliegen einem Klischee, wie Franz Küpper bemerkt: "Rettungshunde können ganz unterschiedliche Rassen haben.

Bewährt haben sich mittelgroße Gebrauchshunde wie der Deutsche Schäferhund, der Labrador, Border-Collies oder Springer-Spaniels", sagt der DRK-Landesbeauftragte für das Hunderettungswesen. Rettungshunde müssen laut Küppers "sehr geländegängig" sein.

  • Fotos : DRK feiert 150. Geburtstag in Düsseldorf
  • Fotos : Das ist pets.de
  • Die Fläche hinter Discounter Lidl in
    Wohnen in Dormagen : Vier Standorte für 170 neue Wohnungen

Besonders häufig werden sie von der Polizei angefordert, wenn Vermisste gesucht werden, seien es nun Demenzkranke, Selbstmordgefährdete oder Kinder, die sich verlaufen haben. Eingesetzt werden die Teams aber auch dann, wenn Menschen unter den Trümmern eingestürzter Gebäude gesucht werden.

Franz Küpper selbst ist "mit zwei Labrador-Damen" im Einsatz: Eine der beiden ist 18 Monate alt und befindet sich bereits in der Grundausbildung. "Man muss bereits im Welpenalter anfangen", weiß der Experte. Die Teilnehmer des jetzigen Lehrgangs haben bereits viele Hospitationsstunden absolviert. In den kommenden Wochen müssen sie eine schriftliche Facharbeit anfertigen, ehe Anfang Dezember der praktische Teil beginnt.

(S.M.)