1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Drive-In-Konzerte in Dormagen starten am Freitag

Freizeit in Dormagen : „Drive-In“-Konzerte starten Freitag

Vier Mal gibt es noch Live-Musik auf dem Schützenplatz: Paveier, Brings und Guildo Horn treten dort in den nächsten Tagen auf. Autohupen sollen mit Rücksicht auf die Anwohner sparsamer eingesetzt werden.

Zum Abschluss der „Autokino“-Wochen von drei Anbietern auf dem Schützenplatz Dormagen steht nun ein wirklich heißes Live-Musik-Wochenende bevor: Die Event-Agentur von Marc Pesch und Dustin Thissen hat vier Drive-In-Konzerte organisiert: Den Auftakt bildet am Freitag um 20.15 Uhr die Stimmungs-Band Paveier. Dafür gibt es ebenso wenig noch Karten wie für die beiden Konzerte mit der Kölner Band Brings am 30. und 31. Mai. Noch ein paar Tickets sind für den Auftritt von Guildo Horn & den Orthopädischen Strümpfen am Pfingstmontag, 1. Juni, um 20 Uhr auf www.tickets.marcpesch.de zu kaufen.

Am Donnerstag wurde mit dem Aufbau der Bühne begonnen, schließlich sollen die Fans, die ab Freitag um 18 Uhr auf das Gelände kommen können, die Bühne und die Leinwände gut sehen können. Der Ton kommt über das Autoradio. „Ich freue mich auf die tolle Atmosphäre“, sagt Veranstalter Marc Pesch: „So ein Drive-In-Konzert ist absolut einzigartig“, gibt er seine Gänsehaut-Erlebnisse bei Veranstaltungen in Düsseldorf und Grevenbroich wieder. Trotz der besonderen Schutzvorrichtungen und Regelungen sei jedes Mal Euphorie zu spüren gewesen.

Die Anfahrt erfolgt nur über die Bürger-Schützen-Allee, nicht direkt von der Walhovener Straße aus. „Wir haben ein großes Team von Parkplatz-Einweisern, das sich darum kümmert, dass alle Autos richtig stehen“, erklärt Pesch. SUV, Busse und Wohnmobile stehen im hinteren Bereich. Wer sein Auto zum Toilettenbesuch verlässt, muss eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Bisher hätten sich die Besucher bei ähnlichen Konzerten in Grevenbroich sehr verständnisvoll an die Regeln gehalten, auch die Bands wüssten diese Möglichkeit des Auftritts vor vielen Leuten während der Corona-Krise zu schätzen: „Das ist ein ganz besonderes Erlebnis – für alle“, so Pesch.

Es gibt Imbissstände mit Burgern, Currywurst, Popcorn, gebrannten Mandeln und Getränkestände mit Bier und Softdrinks in Flaschen. Auch dort gilt: „Wer sein Auto verlässt, um zu den Ständen zu gehen, benötigt eine Maske“, so die Veranstalter. Cocktails werden auch vom Service zu den Autos gebracht. Wer ein Snack-Paket bestellt hat, kann dies am schwarzen „Eventtrailer“ abholen. Noch eine Bitte hat Marc Pesch an die Besucher: „Bitte setzt die Hupe während der Konzerte nur geringfügig ein. Das Hupen ist nur zur Begrüßung und Verabschiedung der Künstler erlaubt. Bitte denkt an die Nachbarn!“