Dormagen: Dreifachhalle ist saniert

Dormagen : Dreifachhalle ist saniert

Für rund drei Millionen Euro hat die Stadt die Dreifachsporthalle an der Konrad-Adenauer-Straße sanieren lassen. Nach rund zwei Jahren stehen die Arbeiten nun vor ihrer Vollendung – zur Freude von Schulen und Vereinen.

Für rund drei Millionen Euro hat die Stadt die Dreifachsporthalle an der Konrad-Adenauer-Straße sanieren lassen. Nach rund zwei Jahren stehen die Arbeiten nun vor ihrer Vollendung — zur Freude von Schulen und Vereinen.

Stahlträger werden verschraubt, Teppiche verklebt. Hier und da fehlen noch Fliesen. Handwerker rufen ihren Kollegen Anweisungen zu. In rund vier Wochen soll davon nichts mehr zu sehen und zu hören sein. Dann soll der Unterricht in der in den 60er Jahren erbauten Dreifachturnhalle am Schulzentrum wieder beginnen.

Für insgesamt drei Millionen Euro wurde die Halle an der Konrad-Adenauer-Straße saniert. "Wir haben das Gebäude beinahe komplett entkernt", erklärt der Leiter des Eigenbetriebs Gebäudewirtschaft bei der Stadt Dormagen, Bernd Blochwitz. Der Rat hatte damals beschlossen, die Halle zu sanieren. Das hat nun rund zwei Jahre gedauert. "Ein Neubau hätte sicher um die 5,5 Millionen Euro gekostet", schätzt Blochwitz. Angegliedert an die Halle ist die Mensa der Erich-Kästner-Grundschule.

Durch Fenster können die Grundschüler nun direkt in die Dreifachturnhalle gucken und Mitschülern beim Sportunterricht zusehen. Optisch wirkt die Halle nun freundlich, aber auch technisch. "Wir haben uns bewusst dazu entschlossen, den Deckenbereich nicht zu verkleiden", erläutert der Eigenbetriebsleiter. Zum einen sei es so möglich, die in anderen Hallen erfolgreich eingesetzte Deckenstrahlheizung einzubauen. Zum anderen gab die Statik nicht her, "dass noch mehr Last an der Decke aufgehängt wird", weiß Blochwitz. Gelbe Teppiche an den gesamten Wänden sowie ein umlaufender Prallschutz dämmen den Schall. Wenn später drei Schulklassen gleichzeitig Unterricht haben, soll sich das spätestens auszahlen.

Neben dem Schulsport wird die Halle auch weiterhin für den Vereinssport zur Verfügung stehen. So werden zum Beispiel die Handball-Nachwuchskräfte in der Dreifachturnhalle trainieren. Neben der Halle steht ein vergrößerter Kraftraum zur Verfügung. "Es fehlen noch das Parkett und die Geräte und dann ist der Raum fertig", sagt Bauherr Blochwitz. Insgesamt seien die restlichen Arbeiten nun gut zu überblicken. "In der Halle werden jetzt noch die zwei Trennvorhänge zu Ende genäht. Sie werden vor Ort auf das exakte Maß angefertigt", ergänzt er. Die Zuschauertribüne, die sich nun in drei Metern Höhe befindet, wird noch mit Stühlen ausgerüstet. Wenn der Hallenboden liegt, steht Schul- und Vereinssport nichts mehr im Weg.

Eine unvorhergesehene Ausgabe in Höhe von 7500 Euro bringt ein neuer Zaun mit sich. "Während des Baus ist die Halle von außen durch Graffiti verschmutzt worden", sagt Blochwitz. Nun wird die Halle beinahe komplett eingezäunt, um Nachahmern vorzubeugen. Wenn der Zaun steht, werden die bisherigen Schmierereien entfernt. Der Schaden beträgt rund 30 000 Euro.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE