1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Dormagener Extremsportler

Dormagen : Dormagener Extremsportler

Es geht um waghalsige Sprünge – gerne unterlegt mit Saltos: Fünf Jugendliche aus Dormagen praktizieren seit Jahren den akrobatischen Trendsport Freerunning. Gemeinsam treten sie unter dem Namen Team Limitless auf.

Es geht um waghalsige Sprünge — gerne unterlegt mit Saltos: Fünf Jugendliche aus Dormagen praktizieren seit Jahren den akrobatischen Trendsport Freerunning. Gemeinsam treten sie unter dem Namen Team Limitless auf.

Der Weg durch die Stadt ist nicht immer der schnellste, wenn man den regulären Weg geht. Die Treppe wird nicht runtergegangen, ein Salto ermöglicht den Weg nach unten. Geländer werden übersprungen, Wände sind schon lange kein Hindernis mehr.

Die Jungs des Team Limitless, einer selbst gegründeten Extremsport-Gruppe, kommen aus verschiedenen Teilen Dormagens und haben alle eines gemeinsam: Sie begeistern sich für Parkour, Tricking und Freerunning — Sportarten, die sich die akrobatische Fortbewegung im Freien zum Ziel gesetzt haben. Alexander (18), Philipp (18), Justin (16), Lucas (16) und Max (17) treffen sich mitunter mehrmals wöchentlich, um zu trainieren, sich gegenseitig Tipps zu geben und neue Tricks vorzuführen.

"Bei diesem Sport geht es um Kreativität", sagt Alexander Toll. Die besondere Herausforderung besteht darin, seinen eigenen Stil durchzusetzen, auch wenn das bei der zunehmenden Bekanntheit und Verbreitung der Sportart nicht immer gelingt. Im Gegensatz zu konventionellen Sportarten geht es nicht etwa darum, viele Tore zu schießen, Punkte zu holen oder den Gegner zu besiegen. Vielmehr gilt es, sich selbst zu besiegen, seine Tricks zu verbessern, Grenzen zu überschreiten, eine Schraube im Salto mehr zu schaffen. Die Anerkennung anderer ist meistens die logische Konsequenz.

Für die Jungs des Team Limitless läuft das Training ganz locker ab. Es gibt keine festen Zeiten, doch mindestens ein Mal pro Woche probieren sie, sich zu treffen. Beliebte Orte zum Trainieren sind freie Wiesen oder verwinkelte Städte. Das finden sie in Dormagen oder in benachbarten Großstädten. "Man kann an jedem Ort loslegen", sagt Lucas Suckel. Die Tricks für Anfänger sind einfache Salti, vorwärts wie rückwärts. Mit zunehmender Übung werden die Tricks möglichst aneinander gereiht, oder Schrauben eingebaut. Was zunächst auf einer freien Wiese geübt wird, probieren die Sportler später auf dem harten Asphalt der Stadt umzusetzen. Viele Verletzungen ziehen sie sich dabei nicht zu. Draußen gehen sie kein Risiko ein. Das ist dem Training in einer Turnhalle mit vielen Matten vorbehalten.

Am Anfang stand eine Idee. Ursprünglich waren es einfach ein paar Jugendliche, die sich gerne bewegten. Mit der Bildung des Teams wuchs jedoch der Zusammenhalt und die gegenseitige Motivation. Unter dem Namen von Team Limitless sind die Jungs heute auch auf Youtube und Facebook präsent — wichtige Medien, um für sich zu werben. "Untereinander verstehen wir uns auch alle gut. Wir sind Freunde", sagt Philipp Volkmer.

(NGZ)