1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagener Ahmed Benzouita startet Musikkarriere in London

Erstes Album : Dormagener startet in London Musikkarriere

Ahmed Benzouita zog mit 18 von Dormagen nach London, um Musik zu studieren. Nun veröffentlichte er sein erstes Mini-Album.

Ahmed Benzouita hat sich nach seinem Abitur 2016 am Bettina-vom-Arnim- Gymnasium in Dormagen dafür entschieden, nach London zu gehen, um dort „Vocal Perfomance“ zu studieren. Jetzt veröffentlichte der Student unter seinem Künstlernamen Ahmed Zou sein erstes eigenes „Mini-Album“ (in Fachkreisen EP = Extended Play genannt). Titel: „The colour of clouds“, die Farbe der Wolken. Das Album umfasst vier Songs. Benzouita hat die Stücke selbst geschrieben.

Bereits in der fünften Klasse war Singen ein großes Hobby des heute 20-Jährigen. „Gesangsunterricht hatte ich dann ab der siebten Klasse“, erinnert sich Ahmed. In der zehnten Klasse kam noch Klavierunterricht dazu – praktisch gemeinsam mit dem Wunsch, etwas zu studieren, das mit Musik zu tun hat. Schnell entwickelte sich aus diesem Wunsch die konkrete Idee, das Studium in London zu absolvieren. Denn dort winkte eine schnelle Eingewöhnung, da Ahmed dort schon viele Bekannte hatte. „Ich fing während der elften Klasse an, meinen Umzug nach London zu planen und machte mir zum Beispiel Gedanken darüber, welche Ausgaben und Kosten auf mich zukommen würden“, erzählt er.

Neben dem Unterricht hatte Ahmed während der elften Klasse dreimal die Woche an einem Vorbereitungskursus für ein Musikstudium in Neuss teilgenommen. Dieser bereitet die Absolventen auf den Aufnahmetest an der Uni vor. „Dort habe ich Gesangs- und Klavierunterricht gehabt sowie Musiktheorie gelernt.“ Mit diesen Fähigkeiten und Kenntnissen im Rücken hat Ahmed den Aufnahmetest an der „Academy of Contemporary Music” in London bestanden. Mittlerweile ist er im vierten Semester und wird wohl in einem Jahr seinen Bachelorabschluss machen. „Das Studium bereitet auf einen Beruf in der Musikindustrie vor“, weiß Ahmed. „Ich kann damit theoretisch alles machen, was mit Musik zu tun hat.“

Immer wieder schrieb Ahmed eigene Songs, die er aber zunächst nicht veröffentlichte. Der Wunsch, etwas Eigenes zu publizieren, wurde allerdings immer größer. Ahmed sparte 3000 Euro, um seinen Traum zu verwirklichen. Mit der Hilfe von Freunden, die bereits in der Musikindustrie tätig sind, produzierte er vier Songs, deren Texte er selbst schrieb. „Insgesamt haben wir zehn Monate an der EP gearbeitet“, erzählt Ahmed. Dabei sind außerdem vier Musikvideos zu den Liedern gedreht worden. „Ich wollte einen gewissen Wiedererkennungswert kreieren, in dem ich einen visuellen Schwerpunkt gesetzt habe“, erläutert der Student. „Ich wollte einfach zeigen, dass ich auch Videos machen kann.“

Ahmed hatte viel Unterstützung von seinen Freunden beim Produzieren der Lieder und beim Drehen der Videos. „Deshalb bin ich mit meinem Budget mehr als ausgekommen. Eigentlich kostet es mehr, eine EP zu produzieren. Ich hatte das Glück, schon viele in der Branche zu kennen.“

Für den 20-Jährigen steht fest: Die jetzt erschienene EP ist nur der Anfang für etwas Größeres. „Ich würde gerne mit großen Musiklabels zusammenarbeiten, um größere Projekte zu realisieren.“ Bereits Ende des Jahres wird Ahmed vier weitere Lieder veröffentlichen.