Hermine und Lily gehören jetzt zum tierischen Team Zwei niedliche Alpakas sind die Neuzugänge im Dormagener Raphaelshaus

Dormagen · Willkommen im Team heißt es in der Jugendeinrichtung Raphaelshaus. Seit Montag gehören zwei süße Alpakas zum tierischen Team. Und die tragen etwas Besonderes unter ihrem Fell.

Die beiden Alpakas sind schon jetzt wahre Herzensbrecher.

Die beiden Alpakas sind schon jetzt wahre Herzensbrecher.

Foto: Raphaelshaus

Seit vergangenem Montag gibt es neue Bewohner im Reitstall der Jugendeinrichtung: Hermine und Lily sind eingezogen und die neusten Mitglieder des tierischen Teams. „Die beiden sind total süß“, freut sich Christine delle Fave, Bereichsleiterin des Reitstalls. „Das sind zwei Herzensbrecher.“

In der Vergangenheit hatte die Einrichtung, die auch mit tiergestützter Pädagogik arbeitet, Tiere verloren, zum Beispiel ein Pferd und ein Lama. „Wir haben deshalb überlegt, wie wir unser Team an tierischen Therapeuten verstärken können“, sagt delle Fave. Schnell sei man auf Alpakas gekommen, die sich wunderbar vielseitig einsetzen ließen. „So können unsere Kinder und Jugendlichen wunderbar verschiedene Tierarten kennenlernen.“

 Ein erstes Kennenlernen aus der Entfernung.

Ein erstes Kennenlernen aus der Entfernung.

Foto: Raphaelshaus

Gefunden hat das Team die beiden Stuten bei einem Züchter in Niederkrüchten. Und das Beste: Beide Tiere sind trächtig, zumindest sieht es im Moment danach aus. „Wenn alles klappt, sollten die Alpaka-Babys im Mai oder Juni zur Welt kommen. Das wird ein Abenteuer“, sagt delle Fave. Hermine und Lily sollen das Lama-Team verstärken. Die Gruppe hat sich bereits kennengelernt und auch das Maultier Maria hat schon die Ohren nach den Neulingen gespitzt.

Die beiden Alpakas werden in der tiergestützten Pädagogik eingesetzt. Ihr Vorteil: Sie sind bereits an Halfter gewöhnt. „Wir sind uns auch relativ sicher, dass die Sicherheit der Kinder bei diesen beiden Tieren gewährleistet ist. Auf jeden Fall machen sie einen guten Eindruck“.

In Zukunft sollen Hermine und Lily wie die Lamas auch für Trekkingtouren eingesetzt werden.

In Zukunft sollen Hermine und Lily wie die Lamas auch für Trekkingtouren eingesetzt werden.

Foto: Raphaelshaus

Alpakas verhalten sich ähnlich wie Lamas. Das scheue Lama erfordert aufgrund seiner distanzierten Art eine besonders behutsame Kontaktaufnahme durch das Kind oder den Jugendlichen. Da es sehr sensibel ist, lässt es sich von Groß und Klein gut händeln. Hat das Lama erst einmal Vertrauen zu seinem Tierführer gefasst, ist es für jeden „Schabernack“ zu haben. Und die Haltung und Fütterung sei ähnlich wie bei Lamas, weiß delle Fave.

In Zukunft sollen Hermine und Lily wie die Lamas auch für Trekkingtouren am Rhein oder im Bergischen eingesetzt werden.

(alem)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort