1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen/Zons: „Eberhard“ beschädigt Eselpark Zons

Leiter sucht Hilfe auf Facebook : „Eberhard“ beschädigt Eselpark Zons

Spurlos ist Sturmtief „Eberhard“ am Tierpark von Peter Norff nicht vorbeigezogen. Vier umgeknickte Bäume, ein kaputter Zaun und ein weggewehtes Weidezelt bescheren ihm einen Gesamtschaden in Höhe von rund 2000 Euro.

Für Peter Norff, Leiter und Inhaber des Eselpark Zons, war es ein Schock, als am vergangenen Sonntag Sturmtief „Eberhard“ auch Spuren auf Norffs Grundstück an der Aldenhovenstraße hinterließ. Die Bilanz am Eselpark: Vier umgeknickte Bäume, ein kaputter Zaun und ein stark beschädigtes Weidezelt. Insgesamt beläuft sich der Schaden auf rund 2000 Euro. Zu Peter Norffs Bedauern ist allerdings keiner der beschädigten Gegenstände versichert. Der Eselpark-Leiter sucht deswegen seit Mittwoch Hilfe in den sozialen Medien – und erhält zahlreiche liebevolle Rückmeldungen.

„Erstmal haben wir alle Tiere reingebracht. Kurz darauf kam schon die erste Böe, die das Zelt umgeschlagen hat“, beschreibt Norff die stürmischen Stunden am Sonntag auf dem Hof, an denen er mit fünf Helfern ausgerückt war. Neben dem verbogenen Zaun und den vier umgeknickten Bäumen ist es vor allem das kaputte, sechs Meter lange und vier Meter breite Weidezelt, das Norff die größten Sorgen bereitet. „Gerade jetzt brauchen wir das Zelt, um die kastrierten Jungs unterzubringen“, schreibt er auf der Facebook-Seite des Eselparks. Die beiden Esel-Hengste Max und Toni seien nämlich am Dienstag nach dem Sturm operiert worden und bräuchten jetzt Ruhe. Momentan sind sie im „Krankenbereich“, einem Nebenraum neben dem Aufenthaltsraum auf dem Eselpark-Gelände, untergebracht. Da der Raum recht klein ist und die beiden Hengste spätestens Ende der Woche wieder an die frische Luft sollen, sie aber gleichzeitig aufgrund des medizinischen Eingriffs getrennt von der Herde stehen müssen, braucht Norff dringend ein neues Zelt. Das hat er zwar nun bestellt, doch günstig war es nicht. „So ein Zelt kostet um die 1600 Euro“, sagt Norff.

Im sozialen Netzwerk Facebook sind hat Peter Norff deshalb am Mittwoch einen Spendenaufruf  gestartet. Glücklicherweise sind diesem bereits zahlreiche Tierliebhaber gefolgt. „Wir sind schon sehr verwöhnt“, sagt Norff, glücklich über die große Anteilnahme, die er immer wieder entgegengebracht bekommt. In den nächsten Tagen werde er sich weiter darum kümmern, die restlichen Spuren des Sturms zu beseitigen. „Das meiste haben wir schon weggeräumt und auch den Zaun wieder gerade gebogen. Jetzt müssen wir die umgefallenen Bäume wegräumen“, sagt Norff.

Eine Arbeit, für die er eigentlich momentan keine Zeit hat: Zwei komplizierte Tier-Geburten, zwei Kastrationen und mehrere Neuankömmlinge im Eselpark halten den ehrenamtlichen Tierhelfer ordentlich auf Trab. Seit ein paar Tagen hüpfen zwei kleine Baby-Ziegen von Ziegen-Mama Lina fröhlich im geschützten Krankenbereich des Parks herum, und im Winterlager der Schafe hat Norff noch die zwei jungen, schwarzen Lämmchen von Mama „Witwe Bolte“ zu versorgen. Außerdem gehören nun auch zwei kleine Ponys zum Team. „Wir bauen auch gerade behindertengerechte Toiletten für unsere älteren Gäste ein“, erklärt Norff. „In den letzten zwei Wochen herrschte hier ganz schönes Chaos.“

Zur Zeit ist der Eselpark geschlossen. Am 24. März findet aber der erste Besuchstag des Jahres statt, für den es auf Facebook bereits über 100 Zusagen gibt. Peter Norff freut sich über das Interesse, sorgt sich aber auch um die Tiere: „Eigentlich sind 100 Besucher viel zu viel.“ Deswegen bietet Norff im April noch zwei Termine an (Datum wird noch bekannt gegeben) und hofft, dass sich die Besucher darauf verteilen.