Dormagen: Widerstand gegen Amazon-Parkflächen auf Neusser Boden

B9 in Dormagen : Widerstand gegen Amazon-Parkflächen auf Neusser Boden

Für die Mitglieder des Stadtrates, die es aus dem Mund von Bürgermeister Erik Lierenfeld als erste erfuhren, war es eine beruhigende Nachricht, ebenso für die Anrainer des Gewerbegebietes am Wahler Berg an der B9: Die Verkehrsprobleme, die die neue Ansiedlung des Online-Händlers Amazon ausgelöst haben, sind gemeinschaftlich gelöst bzw stehen kurz davor.

Rückstaus von Lkw bis auf die B9 und Parkchaos rund um das Sortierzentrum sollen der Vergangenheit angehören. Nicht zuletzt dank einer Parkfläche auf Neusser Stadtgebiet, die Amazon laut Lierenfeld angemietet hat. Das wiederum sorgt für Ärger im Neusser Ortsteil Elvekum. Dort wird befürchtet, dass es nun verstärkten Lkw-Verkehr auf ohnehin belasteten Straßen geben wird. „Dieses Konzept kann nicht aufgehen“, ist sich Dorothee Helten, Sprecherin der Bürgerinitiative (BI) Elvekum sicher.

Sie hat sich in einem Schreiben an den Neusser Bürgermeister Reiner Breuer gewendet. Die BI fordert Breuer auf, in „interkommunaler Zusammenarbeit“ den Kontakt zu seinem Amtskollegen und SPD-Parteifreund Lierenfeld in Dormagen zu suchen und „eine Klärung herbeizuführen, die für die Neusser Bürger weitere Belastungen ausschließt“. Vor allem möchte die BI erfahren, wo genau sich diese Parkfläche für die Amazon-Lkw befindet, die dort auf ihre Abfertigung warten, bzw. wo die Fahrer auch ihre Ruhezeiten einhalten können. Bei der Dormagener Wirtschaftsförderung ist man bezüglich des Standorts ebenso ahnungslos wie bei den Kollegen in der Nachbarstadt.

Die Bürgerinitiative interessiert auch, inwieweit die zusätzliche Parkfläche Auswirkungen auf die Verkehrssituation im Neusser Süden hat und auf die hier lebende Bevölkerung. „Wird das noch untersucht?“ fragt Dorothee Helten. Für die BI wäre es viel naheliegender, wenn Amazon Ausweichflächen in Dormagen anmieten würde. „Dormagen erhält schließlich die Gewerbesteuer von Amazon“. Die BI geht von künftig deutlich mehr Verkehr aus. „Wie stellen sich die Stadt Dormagen und Amazon die Lösung vor, wenn in vollem Umfang der Endbetrieb erfolgt?“ Ebenso fehle dieser erhebliche Lkw-Verkehr in der Verkehrsuntersuchung für den geplanten Autobahnanschluss Delrath.

(schum)
Mehr von RP ONLINE