Dormagen: Verunsicherung durch Parkverbot am Schützenplatz

Sperrung in Dormagen : Verbotsschilder verunsichern Schützenplatz-Parker

Schon mehr als zwei Wochen vor dem Beginn der Dormagener Kirmes ist der Platz gesperrt worden. Das verstehen viele Bürger nicht. Die Verantwortlichen des Bürger-Schützen-Vereins wollen das Verbot großzügig handhaben.

Die Beschilderung ist einschüchternd und lässt eigentlich keinen Zweifel zu. Eigentlich. Denn in diesem Fall wird vorerst ein Auge zugedrückt, versichert Guido Loibl vom Bürger-Schützen-Verein (BSV) Dormagen. Es geht um das Parken auf dem Schützenplatz. Das ist seit vergangenem Montag offiziell nicht mehr erlaubt, bei Zuwiderhandlung droht kostenpflichtiges Abschleppen des Autos, wie Parkverbotsschilder mit entsprechendem Zusatzhinweis verkünden. Grund ist die Dormagener Kirmes. Die aber beginnt erst am 22.Juni, folglich erst in mehr als zwei Wochen. Warum also jetzt schon die Sperrung? fragen sich viele Autofahrer. Zumal der Parkplatz der wohl wichtigste am Rande der Innenstadt ist.

Dass jetzt schon Parkverbotsschilder installiert wurden, habe formelle Gründe, teilt auf Anfrage unserer Redaktion Guido Loibl vom Bürger-Schützen-Verein mit – der BSV richtet die Kirmes aus. „Es ist genauso wie in früheren Jahren, da waren die Schilder auch frühzeitig da. Wir müssen auf dem Schützenplatz Markierungen für die Fahrgeschäfte der Kirmes anbringen.“ Vorerst sei der Platz aber trotz der Beschilderung „uneingeschränkt nutzbar“, betont Loibl. Und versichert: Solange der BSV die Stadt nicht aktiv dazu auffordere, würden weder Bußgelder verhängt, noch werde abgeschleppt. Ernst werde es erst, wenn die Parkplatzzufahrt mit Baken versperrt sei. „Dann darf dort wirklich niemand mehr sein Auto abstellen“, sagt Loibl.

(ssc)
Mehr von RP ONLINE