Verein Notpfote Dormagener Retter helfen Tieren nach Erdbeben in der Türkei

Dormagen · Auch über ein halbes Jahr nach dem Erdbeben in der Türkei und Syrien ist die Not noch groß. Der Tierschutzverein Notpfote ist im Einsatz und versorgt dabei nicht nur die Tiere.

 Babette Terveer und ein geretteter Hund in der Türkei.

Babette Terveer und ein geretteter Hund in der Türkei.

Foto: Babette Terveer

„Es sieht aus wie nach einem Atombombeneinschlag“, beschreibt Babette Terveer die Situation in Antakya, einer Stadt im Süden der Türkei. Sie ist Vorsitzende des Tierheims Dormagen und des Tierschutzvereins „Notpfote Animal Rescue Düsseldorf“. Der Abriss einsturzgefährdeter Gebäude erfüllet die Luft mit Staub – das Atmen fällt schwer. Die erschöpfende Hitze nimmt auch bei Nacht nicht ab, sagt die Tierfreundin. Seit dem Erdbeben im Februar fliegt Terveer regelmäßig in die Türkei, um zu helfen. Dabei leistet der Tierschutzverein neben der Tierhilfe auch humanitäre Hilfe.