Dormagen: Teppichverkäufer legen Seniorin rein

Erneuter Betrug in Dormagen : Windige Teppichverkäufer legen Seniorin rein

In Dormagen ist erneut eine Seniorin über den Tisch gezogen worden. Die 80-Jährige fiel auf angebliche Teppichverkäufer rein.

Am Mittwoch gegen 15 Uhr klingelte es bei der Seniorin in der Dormagener Innenstadt. Vor der Haustür stand eine unbekannte Frau. Während der "herzlichen Begrüßung" durch die Unbekannte gelang es ihr, sich das Vertrauen der älteren Dame zu erschleichen. Im weiteren Gespräch schaffte es die Verdächtige, der Seniorin einen angeblich hochwertigen Teppich zu einem "Schnäppchenpreis" zu verkaufen. Überrumpelt durch das forsche Auftreten der Betrügerin ging die Seniorin auf das Angebot ein.

Gemeinsam mit der Unbekannten sowie einer weiteren Frau, die in einem Auto vor der Haustür gewartet hatte, fuhr man zu einem Geldinstitut an der Kölner Straße. Dort hob die Dormagenerin den geforderten Bargeldbetrag ab und übergab das Geld dem betrügerischen Duo, das daraufhin verschwand. Die Seniorin blieb auf einem Teppich von minderwertiger Qualität sitzen, der bei weitem den bezahlten Preis nicht wert ist.

Die beiden Tatverdächtigen können nur vage beschrieben werden: Die Frau an der Haustür war von kleiner dicklicher Statur, etwa 60 bis 70 Jahre alt und hatte graue kurze Haare. Von der Frau im Auto ist lediglich bekannt, dass sie ungefähr 40 bis 45 Jahre alt war und dunkelblonde mittellange Haare hatte. Zum Auto, das das Duo benutzt hatte, ist nichts bekannt. Die Ermittlungen hat das Kriminalkommissariat 12 in Neuss übernommen.

Erst am Donnerstag war eine über 60 Jahre alte Seniorin aus Dormagen auf eine angebliche Polizistin hereingefallen. Diese forderte das Opfer auf, Geld in die Türkei zu überweisen. Erst nachdem sie das Geld abgeschickt hatte, wurde die Seniorin misstrauisch und alarmierte die echte Polizei. Das Geld konnte in der Türkei sichergestellt werden.

(ots)
Mehr von RP ONLINE