Verkehrsprojekt in Dormagen Tempo 30 auf Nettergasse vorerst auf Eis gelegt

Dormagen · Aus der Idee, über einen Umbau der Nettergasse dort zu einem deutlich ruhigen Verkehrsfluss zu kommen, inklusive einer Ausweisung von Tempo 30, wird nichts. Der Grund.

 Auf der Nettergasse gibt es vorerst kein Tempo 30.

Auf der Nettergasse gibt es vorerst kein Tempo 30.

Foto: Georg Salzburg (salz)

Die Planungspolitiker mussten einfach den Argumenten der Verwaltung folgen und ein solches Vorhaben ablehnen. Ein schwacher Trost: „Gut, dass wir nicht so viel Geld ausgeben müssen“, sagte Karl-Heinz Heinen (CDU), Vorsitzender des Planungsausschusses. Es ging unter anderem um die Anlage von Mini-Kreiseln und Kosten in Höhe von 400.000 Euro.

Die Stadt hatte zwischenzeitlich mit dem Rhein-Kreis Neuss als Verkehrsbehörde zum Thema Tempo 30 gesprochen, um dort erfahren, auf welche der Umgestaltungselemente gegebenenfalls verzichtet werden könne, um eine Tempo 30-Regelung anzuordnen. In der Antwort hieß es, dass eine Herabsetzung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit „beim derzeitigen Ausbauzustand der Nettergasse nicht anordnungsfähig“ sei. „Es ist natürlich enttäuschend, dass aus rechtlichen Gründen Tempo 30 nicht möglich ist“, so Heinen. Das Thema sei allerdings nur aufgeschoben, nicht aufgehoben. Die aktuelle öffentliche Diskussion lasse erwarten, dass zukünftig die Ausweisung von Tempo 30-Zonen deutlich vereinfacht werden könne, so die Stadt.

(schum)