Dormagen: Superstimmung bei der Schneeparty in Straberg

Dormagen-Straberg : Topstimmung am Mount Hubertus

Die zweitägige Schneeparty im Walddorf Straberg war ein großer Erfolg.

Mit einem kräftigen Stoß bringt Ella (10) ihren Tellerschlitten in Fahrt und saust über den sanften Hügel bergab, bis sie im ersten Loch in der Schneedecke stecken bleibt. Lucy, vielleicht halb so alt, tut es ihr nach und fällt jauchzend in die Schneereste. Es ist Samstagabend, fast 20 Uhr, und die beiden Mädchen haben diebischen Spaß, obwohl vom „Mount Hubertus“ aus drei Tonnen Kunstschnee nach 24 Stunden Nieselregen und zweistelligen Plusgraden nicht mehr viel übrig ist. Ella stört das aber überhaupt nicht. „Heute klappt es viel besser, denn gestern war der Schnee noch sehr hart“, sagt sie.

Die zweite Straberger Schnee-Party – für die Kinder des Dorfes und den Organisator FC Straberg ein voller Erfolg. Im Zelt neben der Piste sitzt Jugendgeschäftsführer Tobias Fischer und schaut zufrieden in die Kasse. „Mit den Einnahmen vom Samstag können wir so ziemlich die Kosten decken, alles, was heute reinkommt, geht an die Dorfjugend“, sagt er. Heißt konkret: Die Erlöse aus der Schneeparty – also aus Speisen und Ausschank – fließen an die Jugendabteilungen der Feuerwehr, des FC Straberg und der örtlichen St. Hubertus-Schützenbruderschaft.

Und sie dürften ordentlich sein: Denn der Verkauf lief ganz ausgezeichnet. Schon am Freitagabend um 20 Uhr, die Party war gerade erst drei Stunden im Gange, musste Fischer los, um die Glühweinvorräte aufzufüllen. Er lacht: „Die Stimmung war top und wir haben bis Mitternacht gefeiert.“

Auf Vereinskosten und mit einigen Sponsoren, sagt Fischer, hatte der FC Straberg zwei Lkw-Ladungen Kunstschnee aus der Skihalle in Neuss-Grefrath anliefern lassen und die weiße Pracht zu einer 80 Meter langen Piste auf dem Hubertusweg getürmt. Weil Wind und Nieselregen störten, wurde der Ausschank von der beleuchteten Außenbar kurzerhand ins gemütliche geschmückte, rustikale Zelt verlegt, das die Jungschützen aufgebaut hatten. „Aber das hat alles gepasst und die Stimmung nicht getrübt.“

Gemeinsam mussten die Walddörfler dann in der Nacht noch die letzten Schneereste räumen und gehen nun in die Überlegungen für das kommende Jahr. Man werde sich „zeitnah zusammensetzen und entscheiden“, ob es eine dritte Straberger Schnee-Party geben wird, sagt Tobias Fischer.

Begleitend zur Schnee-Party trafen sich am Samstagnachmittag die Jugendabteilungen der Straberger Vereine im Hubertussaal. Es gab auch eine Tombola mit gesponserten Gewinnen, deren Erlös ebenfalls in die Vereinskasse fließt.

Mehr von RP ONLINE