1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Stadt und Currenta kooperieren bei Zukunftsthemen

Unternehmen in Dormagen : Stadt und Currenta kooperieren

In erster Linie geht es um eine Zusammenarbeit bei Zukunftsthemen wie Digitalisierung und Bildung. Beide Seiten sollen von der neuen Vereinbarung profitieren.

(ssc) Die Stadt Dormagen und der Chempark-Betreiber Currenta streben künftig eine enge Kooperation an. Das haben Dormagens Bürgermeister Erik Lierenfeld und Currenta-Geschäftsführer Frank Hyldmar jetzt vereinbart. „Wir wollen gemeinsam mit der Stadt bei wichtigen Zukunftsthemen wie Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Bildung zusammenarbeiten. Denn davon können wir alle profitieren“, sagt Hyldmar, der zum 1. Januar den Vorsitz der Geschäftsführung beim Chempark-Manager und -Betreiber übernehmen wird.

Bürgermeister Lierenfeld sieht das ähnlich: „Der Chempark gehört zu Dormagen. Viele Menschen, die dort arbeiten, leben auch hier. Stadt, Currenta und die Bürgerschaft haben daher ein gemeinsames Ziel: ein lebenswertes, modernes und attraktives Umfeld für Mensch und Industrie. Dafür wollen wir uns gemeinsam einsetzen.“ Bereits jetzt gebe es viele Ideen, „wie wir gegenseitig von unserem Know-how und unseren fachlichen Ressourcen profitieren könnten“, berichtet Lierenfeld. Currenta wird sich nach eigenen Angaben finanziell, personell und durch Wissenstransfer einbringen.

  • Lebensmittel-Sortierung bei der Leverkusener Tafel. Die
    20.000 Euro für Leverkusen : Chempark hilft corona-gebeutelten Vereinen
  • Betriebsärzte werden bald in den drei
    Beginn in Dormagen am 8. Juni : Currenta startet Impfungen in den drei Chemparks
  • Kunstwerke-Datenbank : Dormagens Kunstwerke sind jetzt endlich digitalisiert

Erste Beispiele, wie die künftige Zusammenarbeit aussehen könnte, gibt es bereits, etwa das ChemLab, das demnächst im Industry Hub aufgehen wird. „Von den dort gesetzten Impulsen haben wir gleichermaßen profitiert“, sagt Hyldmar. Viel wichtiger sei indes der Blick nach vorn. Mit der Zukunftsregion Rheinisches Revier ergäben sich für Currenta und die Stadt neue Chancen. Lierenfeld: „Wir wollen unsere Kräfte bündeln, um uns Fördermittel für gemeinsame Projekte zu erschließen, die auf die Standortattraktivität Dormagens einzahlen. Das können zum Beispiel ein 5G-Testfeld oder ein gemeinsamer Datenmarktplatz sein.“

Neue Projekte sind auch auf dem Bildungssektor geplant. Hyldmar: „Die Basis für eine gute Ausbildung wird in der Schule gelegt. Hier können wir mit unserem Wissen helfen, denn digitale Anwendungen in der Bildung werden gerade jetzt immer wichtiger. In einem Pilotprojekt zur Lehrerqualifizierung und mit der geplanten Coding Academy kann Currenta Know-how einbringen. Zudem werden gemeinsame Workshops organisiert und 2021 intensiviert.“

(ssc)