Dormagen: Stadt leitet Unterausschuss Umwelt für Planungs- und Umweltausschuss in die Wege

Neu in Dormagen : Stadt will Unterausschuss für Umwelt ins Leben rufen

Wenn der Stadtrat am Donnerstag einwilligt, wird es bald einen Unterausschuss „Umwelt und Klimaschutz“ zum Planungs- und Umweltausschuss geben.

Zumindest haben der Ausschuss selbst und inzwischen auch der Hauptausschuss einstimmig dafür gestimmt, dass die Verwaltung die personellen und formalen Voraussetzungen für diese Einrichtung prüfen soll. „Er würde sich den Umwelt-Themen stärker widmen und Empfehlungen ausarbeiten, über die dann der Planungs- und Umweltausschuss entscheidet“, führte Bürgermeister Erik Lierenfeld aus. Das Verfahren sei ähnlich wie das beim Unterausschuss des Jugendhilfeausschusses, bei dem mit den Trägern der Jugendeinrichtungen in eigenem Gremium beraten werde.

Grund für den Vorschlag der Verwaltung war neben entsprechenden Anregungen vor allem die Zunahme an Anträgen und Anfragen zu den „zahlreichen, vielfältigen und komplexen Fragestellungen in den Themenfeldern Umwelt, Klimaschutz und Nachhaltigkeit“. „Da kann ein regelmäßig tagender Unterausschuss diese Themen zusammenfassend betrachten und Empfehlungen aussprechen“, hofft die Verwaltung. Denn bei einigen interfraktionellen Arbeitskreisen sei die Teilnahme zu gering gewesen, begründete Lierenfeld das verbindlichere Modell. Zuvor hatte CDU-Ratsherr Karl-Heinz Heinen einen solchen Arbeitskreis angeregt. Er unterstütze aber auch das „formalisiertere Modell: „Das dürfen wir nicht lange schieben, dafür sind die Themen zu wichtig.“

Der Unterausschuss soll Fragen rund um Umwelt-, Klimaschutz und Nachhaltigkeit bündeln, darunter die Inhalte des politisch geforderten Arbeitskreises „Masterplan Wald“, des bestehenden Arbeitskreises „Dormagen tut etwas für Insekten“, den „Masterplan Grün“, Ziele des Ökokontos und auch die Biotopvernetzung. Neben den Fraktionsvertretern sollten ihm Fachleute aus Landwirtschaft, Natur- und Klimaschutz beratend angehören.

(cw-)
Mehr von RP ONLINE