1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: SPD fordert begrünte Haltestellen für Insekten

Für die Insekten : SPD Dormagen fordert begrünte Haltestellen

Die Dachbegrünung der Wartehäuschen ist nützlich für Insekten. Außerdem sollen weitere Haltestellen mit digitalen Anzeigen ausgestattet werden.

In vielen Städten sind sie bereits zu finden: Wartehäuschen mit Dachbegrünung. Die SPD wünscht sich diese besonderen Wartehäuschen nun auch in Dormagen: „Diese kleinen, grünen Inseln leisten einen wichtigen Beitrag zum Umwelt- und Insektenschutz, denn aus den Dächern werden Biotope“, heißt es in einer Pressemitteilung.

„Zukünftig wäre dieser Schritt auch für den öffentlichen Personennahverkehr in Dormagen ein weiterer Ansatzpunkt für ein besseres Klima und mehr Artenvielfalt“, erklärt SPD-Politiker Laurenz Tiegelkamp, der auch Mitglied im Aufsichtsrat der SVGD ist.  „Begrünte Wartehäuschen zeigen auf sympathische Art und Weise, dass auch die Bepflanzung relativ kleiner Flächen ökologisch sehr sinnvoll ist. Je mehr grüne Haltestellen in Dormagen geschaffen werden, desto mehr Lebensräume entstehen für Insekten. Zudem spenden die bepflanzten Wartehallen Schatten und helfen die Umgebungstemperatur zu senken“, ergänzt Tiegelkamp.

Durch den Einsatz von immergrünen Dickblattgewächsen bei der Begrünung der Dächer, könne zudem Feinstaub gebunden und Regenwasser zurückgehalten werden. Gleichzeitig sei dies ein weiterer wichtiger Baustein des Projektes „Wir tun was für Insekten“.

  • In Duisburg-Bergheim hat die DVV nun
    Nahverkehr und Natur : So sieht die erste grüne Haltestelle im Duisburger Westen aus
  • Hermann Meyersick (v.l.), Sören Link und
    Klimaschutz : Stadt Duisburg begrünt Bushaltestellen
  • Jusos Dormagen

Von links nach rechts:
    Politik in Dormagen : Jusos wählen neuen Vorstand

Im Zuge von Sanierungsmaßnahmen oder Neueinrichtungen von Bushaltestellen sollen aber laut SPD nicht nur die Dächer begrünt werden. Ebenso sollen alle Bushaltestellen Digitalanzeigen erhalten. „Durch das Betreiben der digitalen Anzeigetafeln über Solarstrom wird ein klimafreundlicher Schritt gewählt, bei dem sowohl die Digitalisierung in Richtung Kundenfreundlichkeit als auch die Nachhaltigkeit unseres ÖPNV-Angebots fortgeschrieben werden“, erklärt Ruben Gnade, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der SVGD. Entsprechende Anträge wurden bereits an den Aufsichtsrat der zuständigen SVGD gestellt. „Mit unseren Anträgen können wir jetzt weitere Maßnahmen aus dem Konzept #umsteigen der Jusos umsetzen“, so Tiegelkamp. „Die Nachwuchsorganisation der SPD hatte bereits 2019  mehr Kundenfreundlichkeit und ein verbessertes Kommunikationssystem für die Stadtbusse gefordert“, heißt es.

(NGZ)