Dormagen: Schadenersatz zum Boden im Kreisarchiv wird geprüft

Kreisarchiv in Dormagen : Schadenersatz wird geprüft

Wann der komplette Austausch des kaputten Bodens erfolgen kann, ist unklar.

Am Montag erreichte das Kreishaus wichtige Post: Absender war die Versicherung, die das Unternehmen vertritt, das offenbar für den Großschaden im Neubau des Kreisarchivs in Zons verantwortlich ist. Dort geht es um einen Schaden und um dessen Beseitigung, dessen Höhe bei rund 200.000 Euro liegen könnte. Aber erst jetzt können offizielle "Verhandlungen" aufgenommen werden, vom Zeitpunkt der Aufnahme der notwendigen Reparaturen ist noch gar nicht die Rede. Allerdings von möglichen Schadensersatzansprüchen: "Als Rhein-Kreis werden wir all das einfordern, was uns zusteht", sagt Pressesprecher Benjamin Josephs.

Angesichts dieser Begleitumstände ist derzeit an einen Eröffnungstermin des neuen Kreisarchivs nicht zu denken. Ursprünglich war Herbst als definitives Datum genannt, aber nach Bekanntwerden der Schadensdimension nannte Kreisbaudezernent Harald Vieten eine zeitliche Verzögerung von sechs bis neun Monaten. "Davon gehen wir auch heute noch aus", so Josephs. Mehr als ein Dutzend Risse sollen es sein, die den neuen Terrazzo-Boden im Erdgeschoss durchziehen. Im Herbst vergangenen Jahres wurde dieser Spezialboden verlegt, im März dieses Jahres wurden die Schäden entdeckt, als die Schutzfolien abgezogen wurde.

6,5 Millionen Euro lässt sich der Rhein-Kreis als Bauherr das neue Kreisarchiv kosten. Nach einer Erstuntersuchung schien der Schaden nicht so gravierend zu sein, die Rede war von einer Teilsanierung. Jetzt aber ist die Sachlage eine andere, denn es kommt laut Gutachter nur der komplette Austausch des Bodens inklusive des Heiz-Estrichs in Frage. Viel besser sieht es hingegen mit dem Außengelände aus, erklärt der Kreis-Pressesprecher. "Dort sind wir deutlich weiter", sagt er. "Die Bepflanzung ist fertig, die Pflasterarbeiten am Gebäude in einer Größenordnung von 200 Quadratmetern sind gemacht, dort muss jetzt alles trocknen." Am Mittwoch nächster Woche geht es mit der Pflasterung der Zufahrt für die Tiefgarage weiter. Das bedeutet am Ende, dass der aktuelle Zeitplan unter Berücksichtigung einer vierwöchigen Trockenzeit Ende Juni/Anfang Juli eingehalten werden kann.

(schum)
Mehr von RP ONLINE