Dormagen: Regenbogenschule fördert digitales Denken bei Informatik-Wettbewerb

Informatik-Wettbewerb : Regenbogenschule fördert digitales Denken

Über 100 Schüler haben am größten Informatik-Wettbewerb in Deutschland teilgenommen. So soll digitales Lernen gefördert und das Interesse an Informatik gefördert werden.

106 Schüler aus den Klassen drei und vier der Rheinfelder Regenbogenschule haben an Deutschlands größtem Informatik-Wettbewerb – dem „Informatik-Bieber“  – teilgenommen. Damit  zählt die Regenbogenschule zu den Schulen mit den höchsten Teilnehmerzahlen aller rund 2300 mitwirkenden Bildungseinrichtungen. Dafür werden sie vom Veranstalter, den Bundesweiten Informatikwettbewerben (BWINF), ausgezeichnet. Lehrerin Julia Jochem, die hauptverantwortlich für das Projekt war, sagt: „Wir sind stolz darauf, beim Thema Informatik zu den engagiertesten Schulen im Bundesgebiet zu zählen.“

Die Schüler lösten Aufgaben im Internet und setzten sich dabei mit altersgerechten Fragestellungen auseinander, für die sie keine Vorkenntnisse benötigten. „Es geht dabei nicht um Dinge wie Programmieren, sondern um Logik“, sagt Schulleiter Thomas May. So soll Interesse an Infromatik geweckt und das digitale Denken gefördert werden.

Die Regenbogenschule nimmt schon seit einigen Jahren an dem Wettbewerb teil – und will auch im kommenden Jahr starten. „Wir haben uns auf die Fahne geschrieben, digitales Lernen zu fördern“, sagt May. Seit 15 Jahren gibt es bereits eine Computer-AG an der Schule.

(jlu)