1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Regenbogen-Banner im Pride-Month als Zeichen für Toleranz

Sichtbarkeit für die LSBTQ+-Gemeinschaft : Stadt Dormagen hängt Regenbogen-Banner am Rathaus auf

Anlässlich des weltweiten „Pride Month“ im Juni setzt die Stadt Dormagen ein symbolisches Zeichen für die Rechte von Menschen unterschiedlicher sexueller Orientierungen und Identitäten.

Der Monat Juni wird weltweit als „Pride Month“ gefeiert. Menschen demonstrieren für die Sichtbarkeit und Rechte von Menschen die lesbisch, schwul, bisexuell, transsexuell, queer oder anderer sexuellen Orientierung und Identität (LSBTQ+) sind.

In Solidarität mit der LSBTQ+-Gemeinschaft hat Bürgermeister Erik Lierenfeld auf Initiative des Jugendlichen David Becker am Mittwoch, 16. Juni, ein Regenbogenbanner am Rathaus aufgehängt. Der Regenbogen ist das Symbol der LSBTQ+-Bewegung. Seine Farben stehen für die Diversität von Menschen.

„Wir stellen uns grundsätzlich entschieden gegen jegliche Form von Diskriminierung. Alle Menschen sind gleichzubehandeln. Es darf auch keine Rolle spielen, welche sexuelle Orientierung eine Person hat“, sagt Lierenfeld. David Becker, der die Aktion initiiert hat, ergänzt: „Wir als Community kämpfen schon viele Jahre für die gleichen Rechte. Der ‚Pride Month‘ zeigt den Menschen, wie stark wir sein können. Die Fahne ist ein Zeichen dafür, dass in Dormagen kein Platz für Homophobie und Hass ist.“

  • Die Lego-Figuren wird es in elf
    Aktion für sexuelle Vielfalt : Lego verpasst Figuren einen Regenbogen-Anstrich
  • Das Logo der Aktion.
    Zum „Pride Month“ : Fortuna setzt Zeichen für Vielfalt und Toleranz
  • Ein Lego-Stein (Symbolbild).
    Set in Regenbogenfarben : Sexuelle Diversität zieht bei Lego mit neuen Figuren ein

Neben dem Banner werden in den Eingangsbereichen der Dormagener Rathäuser und Bürgerhäuser Regenbogen-Aufkleber angebracht. Auch über den „Pride Month“ hinaus will die Stadt das Thema Diversität weiter in den Mittelpunkt rücken. So wird es am 17. September einen Themenabend zu LSBTQ+ und Diversität für Jugendliche geben. Weitere Informationen sollen zeitnah veröffentlicht werden.

(NGZ)