1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Raummieten bei der Volkshochschule sollen sinken

Kulturausschuss Dormagen empfiehlt : Raummieten bei der VHS sollen gesenkt werden

Weniger Gebühren, mehr Nachfrage: Auf diese Formel setzt die Verwaltung bei ihrem Vorschlag, die Gebühren der Volkshochschule für Raumvermietungen anhand der neuen Benutzungs- und Entgeltordnung der Stadt Dormagen zu regeln.

Unterm Strich hätte dies eine Senkung der Gebühren zur Folge. Denn die bisherigen Sätze liegen „weit über den tatsächlichen anfallenden Aufwendungen und ebenfalls weit über denen der Entgelt- und Benutzungsordnung“, wie Stadtkämmerin Tanja Gaspers mitteilt. Der Kulturausschuss hat sich dem Vorschlag der Stadt (bei einer Enthaltung seitens der FDP) bereits angeschlossen. Das letzte Wort hat der Rat.

Der Beschluss werde geringfügige finanzielle Auswirkungen haben, prognostizierte Gaspers in einer Unterlage für die Ausschussmitglieder. Sie schreibt: „Durch eine aktualisierte Vollkostenrechnung der Raummieten konnten die Gebühren gesenkt werden. Die Erfassung der Raummieten der VHS in der Gebührenordnung der Stadt Dormagen vereinheitlicht die Anwendung der Gebührenordnungen. Die Senkung der Gebühren und die damit zunächst geringeren Einnahmen werden durch eine Nachfragesteigerung im Bereich der Raumvermietungen kompensiert werden.“

Eine gute Nachricht gibt es für Volkshochschüler, die Wert auf eine Teilnahmebescheinigung legen. Die Bescheinigungen kosten bislang noch jeweils 5 Euro. Diese Gebühr soll künftig ganz wegfallen – zumal kostenlose Bescheinigungen andernorts längst eine Selbstverständlichkeit sind. Zudem „verschlanke“ das den Verwaltungsaufwand sehr stark, glaubt Gaspers. Die wegfallenden Erträge sollen allerdings durch eine angepasste Gebührenkalkulation der Kurse ausgeglichen werden. Auch dafür gab es grünes Licht seitens der Mitglieder des Kulturausschusses.