Dormagen: Polizei registriert 2018 weniger Straftaten

Kriminalitätsstatistik Dormagen : Mehr Betrug, weniger Gewalt – Polizei stellt Lagebericht vor

Im Hauptausschuss hat die Wache Dormagen nun die Kriminalitätsstatistik für das vergangene Jahr vorgestellt. Die Zahl der Straftaten steigt, aber die Polizei klärt mehr auf. Ein Überblick.

Die Zahl der Straftaten steigt, trotzdem können sich die Bürger auf Dormagens Straßen sicherer fühlen – zumindest wenn es um schwere Gewalt geht. Das ist das Ergebnis der Auswertung des Lageberichts Kriminalität, den Polizeihauptkommissar Christian Bily von der Dormagener Polizeiwache jetzt im Hauptausschuss vorgestellt hat. Genau 4000 waren es: Die Straftaten sind im vergangenen Jahr leicht angestiegen. 2018 registrierte die Polizei 111 Fälle mehr als im Vorjahr. Trotz des Anstiegs bleiben die Zahlen damit aber auf dem zweitniedrigsten Stand der vergangenen fünf Jahre. Dagegen steigt die Aufklärungsquote. Konnte die Polizei 2014 49,8 Prozent der Straftaten aufklären, waren es im vergangenen Jahr 52,9 Prozent.

Besonders erfolgreich war die Polizei laut Statistik im Kampf gegen Gewaltkriminalität, also alle Strataten, die sich gegen das Leben richten, wie etwa Vergewaltigung, Raub und gefährliche Körperverletzung. Hier sank die Zahl der Fälle von 179 (2017) auf 123 (2018), die Aufklärungsquote liegt mit 89,4 Prozent auf dem Rekordhoch seit 2014.

Auch im Bereich Straßenkriminalität (etwa Taschendiebstahl und Sachbeschädigung im öffentlichem Raum) sank die Fallzahl, allerdings nur leicht, von 1067 auf 1044. Die Aufklärungsquote weist die Polizei schlechter aus, 2018 konnten nur 15,1 Prozent der Fälle geklärt werden. Ein Jahr zuvor waren es noch 17,8 Prozent.

Erweitert man den Blick auf alle Diebstahlsdelikte, fällt auf, dass es zu immer weniger Wohnungseinbrüchen in Dormagen kommt. Die Zahl hat sich innerhalb eines Jahres fast halbiert, von 216 auf 123 Fälle. Im gleichen Zeitraum wurden auch weniger geklaute Fahrräder bei der Polizei registriert, in 2018 waren es 235, im Jahr davor 345. Probleme macht der Polizei, dass Autos immer öfter aufgebrochen oder Teile davon geklaut werden. Hier stieg die Fallzahl von 222 auf 318.

Und noch ein Bereich ist besorgniserregend: Betrug. Nach einem Rückgang kam es 2018 wieder zu mehr Fällen, insgesamt 686. Einziger Trost: Die Polizei kann immer mehr dieser Fälle klären. Die Quote lag bei 80 Prozent, so hoch wie nie.