1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Pfarrer ruft aus Protest gegen Woelki zu Fußweg nach Köln auf

Protest gegen Woelki : Dormagener Pfarrer will mit Fußweg nach Köln Zeichen setzen

Ende des vergangenen Jahres hatte Klaus Koltermann als erster Pfarrer in Deutschland den Rücktritt von Rainer Maria Kardinal Woelki gefordert. Jetzt will er ein weiteres Zeichen setzen.

Klaus Koltermann, der streitbare Pfarrer aus Nievenheim, setzt einen neuen Akzent: Er möchte mit einem Fußweg nach Köln ein persönlichen Zeichen setzen. Er setzt dieses Vorhaben unter den Titel „Aufbruch nach Köln - für eine Veränderung der Kirche“.

„Mit dem Rücktrittsgesuch von Kardinal Marx hat die Kirchenkrise in Deutschland und auch für unser Erzbistum Köln eine neue Dimension erreicht“, sagt Koltermann. „Mit seinem Amtsverzicht hat der Erzbischof von München ein sichtbares Zeichen für neue Anfänge, einen neuen Aufbruch der Kirche, nicht nur in Deutschland, gesetzt.“ Für diesen Fußmarsch wünscht sich der Pfarrer, der Anfang des Jahres mit Forderung des Rücktritts von Kardinal Woelki für bundesweites Aufsehen gesorgt hatte, wünscht sich eine rege Beteiligung der Gemeindemitglieder.

Los geht es am Samstag, 12. Juni, um 7 Uhr  an der Wallfahrtskirche St. Pankratius in Nievenheim. Ziel ist der Kölner Dom. Der Fußweg wird etwa acht Stunden dauern. Kolzermann erklärt: „Es gibt keine Steigungen auf der Strecke, dafür ist der Weg immerhin fast 30 Kilometer lang. Mein Traum wäre abschließend eine Menschenkette um den Dom und das Lied ,Großer Gott’ zu singen.“

(schum)