Dormagen: Ortsbegehung auf der Knechtstedener Straße

Straßenverkehr in Dormagen-Horrem : Ortsbegehung auf der Knechtstedener Straße

Die Fraktion Freier Demokratischer Bund/Ein Herz für Dormagen hat beantragt, dass die Verwaltung im Juni eine Ortsbegehung mit Mitgliedern oder Sachkundigen Bürgern des Planungsausschusses und interessierten Bewohnern auf der Knechtstedener Straße organisiert.

Die Fraktion befürchtet eine erhöhte Verkehrsbelastung nach Fertigstellung des Anschlusses Am Hagedorn an die Weilerstraße (neuer Kreisverkehrsplatz) sowie eine hierdurch verursachte Unfallgefahr und weist auf eine „angespannte Verkehrssituation“ in den Bereichen der Einmündung Am Hagedorn/Knechtstedener Straße sowie rund um den Knotenpunkt Weilerstraße/Heesenstraße hin. Der Ausschuss konnte sich der Argumentation der Fraktionsgemeinschaft anschließen. Die Verwaltung wurde daher aufgefordert, im Rahmen des für das städtebauliche Projekt „Neue Mitte – Knechtstedener Straße“ vorgesehenen Workshopverfahrens eine öffentliche Begehung der Knechtstedener Straße mit Bewohnern und Gewerbetreibenden vorzusehen.

Allerdings sehen die Verkehrsexperten im Rathaus keine bedeutsam höhere Verkehrsbelastung auf der Knechtstedener Straße, wenn der Anschluss der Straße Am Hagedorn an die Weilerstraße/K12 hergestellt ist. Vielmehr werde es zu einer Umverteilung von Verkehren von der Achse Weilerstraße/Heinrich-Meising-Straße zur Straße Am Hagedorn kommen. Im Rahmen des Stadtteilprojektes wurde mehrfach über die Verkehrssituation an der Knechtstedener Straße diskutiert. Die Verwaltung hat daraufhin die (Teil-) Maßnahme „Neue Mitte – Knechtstedener Straße“ konzipiert, in deren Rahmen eine städtebauliche Umgestaltung der Knechtstedener Straße beabsichtigt ist. Hierzu soll noch in 2019 ein Planungswettbewerb mit öffentlichen Workshops beginnen.

(schum)
Mehr von RP ONLINE